Spieletest: Kirby Star Allies NSW

Screenshot Screenshot Screenshot

Weitere Infos

Releasedate:
16. März 2018

USK 6 Pro Controller unterstützt MyNintendo nicht unterstützt amiiibo

Mögliche Spielmodi: Handheld-,TV-,Tischmodus

Anzahl der Spieler: 1-4

Leser-Meinungen: Noch keine

Specials: keine

Plus / Minus

Positiv:
viel Verwandlungsfähigkeiten
knuffiges Design
4 Spieler-Koop
Negativ:
zu kurz
zu einfach
teils nervige Musik
zu wenig neues

Auf zu neuen Abenteuern!

Nachdem Kirby das Rump n Run-Genre auf der Wii U ausgelassen hat und mit Kirby und der Regenbogenpinsel eine andere Richtung eingeschlagen hat, kehrt er mit "Star Allies" wieder zu seinen grundlegenden Wurzeln zurück. Das letzte waschechte Spiel mit dem rosa Knödel liegt schon eine weitere Generation zurück, das unter dem Namen Kirbys Adventure Wii auf selbiger Plattform veröffentlicht wurde und als das bisher beste Kirby-Abenteuer bezeichnet wird.

Die größte Neuerung in Star Allies ist dass das komplette Spiel auf Multiplayer ausgelegt ist. Das bedeutet nicht zwangsläufig das man als Einzelspieler in die Röhre schaut, jedoch ist es selten der Fall das Kirby allein durch seine Abenteuer stapft. Bis zu drei Mitspieler können dem Geschehen beiwohnen - ist man Solist übernimmt der Computer die Steuerung selbiger. Wie schon seit jeher bekannt kann sich Kirby die Fähigkeiten seiner Widersacher aneignen, vorausgesetzt sie haben welche. Zu den besagten Fähigkeiten zählen Altbekannte wie etwa Feuer, Eis, der Regenschirm, das Schwert oder der Wrestler. Es gibt aber auch zahlreiche neue Transformationen wie etwa die Verwandlung „Künstler“, „Festival“ oder Spinne. Jede Variante hat dabei ihre besonderen Eigenschaften. Die einen haben eine kurze Reichweite und sind überaus effektiv, die anderen haben eine deutlich höhere Reichweite, haben jedoch nicht so viel Angriffsstärke. Jeder Gegner ist dabei gegen bestimmte Fähigkeiten anfälliger, besonders aber Bossgegner.

Kirbys neue Freunde

Es gibt im neuesten Abenteuer eine ganz neue Methode des Gegners Fähigkeiten für sich zu nutzen. Und das funktioniert indem ihr euch diese zu Freunden macht, sprich, euch mit ihnen anfreundet. Dazu werft ihr diesen einfach ein Herz zu worauf sie euch fortan im Abenteuer unterstützen. Diese "Freundschaft" endet jedoch nach ihrem virtuellen Ableben. Es ist möglich das euch bis zu drei Mitstreiter dabei unterstützen, jedoch seid ihr dazu nicht verpflichtet - Ihr könnt auch viele Abschnitte allein bewältigen. Doch es sei gesagt, das an zahlreichen Stellen und Ebenen Freunde notwendig sind um in bestimmten Situationen und Bereichen weiter voran zu kommen. Wer also denkt er kann mit Kirby das Spiel komplett allein spielen der wird enttäuscht sein, denn dies ist nicht möglich - zumindest nicht wenn er das Spiel beenden will.

Der Umstand Freunde fürs Abenteuer zu gewinnen bringt allerdings eine weitere überaus gelungene Neuerung mit sich. So kann man jederzeit, vorausgesetzt es gibt Kompatibilität untereinander, seine und die Waffen der Freunde in deinen Fähigkeiten verbessern. Hat man etwa selbst Schwert-Kirby und einen Stecki unter der Riege seiner momentanen Freunde, kann man das Schwert unter Strom setzen was eine Angriffskraft-Verbesserung mit sich bringt. Das ganze funktioniert auch mit Feuer, Wasser und Eis sowie einigen anderen Fähigkeiten. Somit kann man besondere Aktionen ausführen die teilweise erforderlich sind um bestimmte Bereiche zu erreichen oder Aufgaben zu lösen. Mitunter kann dies dazu führen, das man einige Varianten ausprobieren muss um jene zu finden mit der die Aufgabe gelöst werden kann.

Das Abenteuer besteht aus 4 Welten mit insgesamt zirka 40 Leveln. Am Ende und teils auch Zwischendurch warten die Bossgegner auf unsere Helden die jedoch ein zweischneidiges Schwert sind. Zum einen gibt es bekannte wie etwa "Whispy Woods" der in wirklich jedem Kirby-Spiel seinen Auftritt hat, zum anderen gibt es auch neue Obermotze, die jedoch sehr klein sind und eher ziemlich belanglos daherkommen. Einzig am Ende des Abenteuers zieht das ganze noch einmal deutlich an.

Gemeinsam Stark

Neu sind auch Portale für die ihr unbedingt 3 Begleiter braucht. Wird dieses aktiviert, verwandelt sich die Gemeinschaft etwa in einen Zug, ein Freundeskreis oder eine Art Brücke. Mit diesen Formen gilt es dann teilweise einige Geschicklichkeitsspielchen zu meistern oder in jener Verwandlungsform einfach durch Objekte zu brechen, die man sonst nicht hätte zerstören können. Das Feature ist an sich eine nette Sache, einen wirklich sinnvollen Zweck hat es aber nicht. Einzig die Phasen in denen man fliegt und mit Sternen schießt stellen eine wirklich gelungene Abwechslung dar.

In den Levels selbst sind teils Schalter versteckt, mit denen weitere Level oder der Traumpalast freigeschaltet werden. In letzterem kann man mithilfe des Traumzepters Freunde wie etwa Metaknight oder König Dedede herbeirufen. Desweiteren gibt es in den unterschiedlichen Gebieten noch zahlreiche Puzzleteile zu finden, mit denen man Bilder vervollständigen und danach in der Galerie anschauen kann.

Habt ihr den Storymodus beendet stehen euch noch mit "Ultimative Auswahl" sowie "Mit ??? -Los, Star Allies" zwei neue Modi im Hauptmenü zur Auswahl. In ersterem geht es darum so lange wie möglich in aufeinanderfolgenden Kämpfen zu bestehen. Letzterer hingegen stellt ein Großteil des Storymodus in leicht abgewandelter Form dar. Hier könnt ihr vor Beginn entscheiden mit welcher Spielfigur ihr das Abenteuer bewältigen wollt. Alle möglichen Gegenspieler stehen hier mit ihren individuellen Fähigkeitenzur Wahl, Kirby ist hierbei komplett Aussen vor. Im Geschehen selbst sind die Sterne nun Herzen und ihr könnt mithilfe gefundener Items euren Rang für Stärke, Abwehr und Schnelligkeit aufwerten, was dem Modus noch einen gewissen Kick verschafft.

Seite

1 2 [Fazit]