Spieletest: Resident Evil Revelations NSW

Screenshot Screenshot Screenshot

Weitere Infos

Releasedate:
28. November 2017

USK 16 Online spielbar Pro Controller unterstützt MyNintendo nicht unterstützt amiiibo

Mögliche Spielmodi: Handheld-,TV-,Tischmodus

Anzahl der Spieler: 1-2

Leser-Meinungen: Noch keine

Specials: Beinhaltet zusätzliches Mini-Arcade-Spiel

Plus / Minus

Positiv:
dichte Atmosphäre
spannende Story
guter Umfang
Negativ:
Episodenformat unterbricht den Spielfluss
technisch nicht up2date

Resident Evil.Net

Mit Resident Evil 6 wurde das Resident Evil.Net aufgebaut und stets erweitert. Dabei handelt es sich um eine Webseite die mit dem Spiel via Internet kommuniziert und Daten austauscht. Voraussetzung hierfür ist ein Account auf der Webseite und die Verknüpfung mit dem Spiel. Dies geschieht denkbar einfach. Ihr erhaltet auf der Switch einen Code welchen ihr im Webinterface eingebt. Beim nächsten Neustart des Spiels sind die beiden Konten verknüpft.
Von nun an können auf der Webseite sämtliche Details abgerufen werden die das Spiel betreffen. Jeder getötete Gegner wird ebenso festgehalten, wie eure Präzession, eure Lieblingswaffe etc. etc. Wer Fan von Auflistungen und Statistiken ist wird diese Seite lieben.
Wie auch im Spiel selbst können auf der Seite Waffen, Ausrüstung und Utensilien für den Raubzug-Modus erworben werden. Auch hier werden Badge Points benötigt. Diese können durch Leistungen im Spiel oder Handlungen in der Community erlangt werden.
Die erworbenen Gegenstände können mittels Synchronisation mit Revelations ins Spiel übertragen werden. Nachdem die Accounts abgeglichen wurden, erhaltet ihr bei Neustart des Spiels die Items aus dem RE.net.
Wenn auch nicht zwingend notwendig für das Spielvergnügen, so ist das Resident Evil.net doch eine nette Erweiterung zum eigentlichen Spiel.
Für Sammler und Trophäenjäger ein absolutes Muss.
Durch das Scannen von amiibo könnt ihr euch ebenfalls BP verdienen.

Was ist anders?

Direkt zu Beginn werdet ihr mit der ersten Neuerung konfrontiert. Das Minispiel Ghost Ship Panic erinnert etwas an alte Arcade Shooter und verlangt von euch, dass ihr Zombies die von oben nach unten auf dem Bildschirm laufen über den Haufen schießt. Das ist was kurzeitig witzig, aber keine wirkliche Bereicherung für das Spiel.
Alleine schon bedingt durch die Hardware, unterscheidet sich die Switch Fassung von der Version des DS und der Wii U. Durch das Fehlen des zweiten Bildschirms, wird die Karte nun in der Ecke eingeblendet. Auch der Menüzugriff ist nun nicht mehr via Touch möglich.
Und so kommen wir zur Steuerung. Hier bietet die Switch Variante, wenn gewünscht, Gyro Aiming. Und so seltsam es klingt, hier macht es tatsächlich Sinn. Das Zielen mit dem Analogstick ist bei weitem nicht so einfach und präzise wie mit der Bewegungssteuerung.

Technik

Es war schon wirklich erstaunlich was für ein Spiel Capcom seiner Zeit auf den Nintendo 3DS gezaubert hatte. Leider sah man diese Wurzeln den Portierungen auf die Heimkonsolen immer etwas an. Dies hat sich auch bei der aktuellen Ausgabe nicht geändert. Allerdings muss man hier betonen, dass das Spiel im Handheldmodus dennoch hervorragend aussieht. Generell liegt auch hier das Problem weniger bei den Charaktermodelle. Vielmehr sind es stellenweise die Texturen welche manchmal fast so viel Anlass zum gruseln wie die mutierten Bewohner der Queen Zenobia.
Allerdings zieht einen das Geschehen meist dermaßen in seinen Bann, dass das Augenmerk nun wirklich nicht darauf liegen dürfte.
Alles in allem macht das Spiel dennoch einen soliden Eindruck. Die Soundkulisse ist wie auch bei den anderen Versionen gut gelungen. Auch die Switch Fassung verfügt über eine komplette Lokalisierung in verschiedenen Sprachen.
Wer also zum Beispiel die englische Sprachausgabe bevorzugt ist hier gut bedient. Das Spiel bietet generell sehr viele Einstellungsmöglichkeiten um eine möglichst große Spielerzufriedenheit sicherzustellen.
Die Steuerung funktioniert tadellos und auch die Kameraführung ist meist gelungen.
Leider nicht ganz so verträglich sind die Ladezeiten die etwas hoch ausfallen können.

Seite

1 2 3 [Fazit]

Fazit

Resident Evil Revelations ist auch für die Switch eine gelungene Portierung des 3DS-Spiels, dem man seine Herkunft allerdings immer noch anmerkt. Das Spiel sieht aber dennoch gut aus und vor allem im Handheldmodus fällt dieser Umstand kaum noch auf. Das Gameplay bleibt fesselnd und der Raid-Modus sorgt für weitere Action, die auch online mit Freunden abseits der Kampagne genossen werden kann. Wirklich Neues gibt es bei der aktuellen Fassung nicht zu entdecken, aber wer bisher nicht in den Genuss des Spiels kam, kann hier bedenkenlos zugreifen.

Grafik
7
Sound
9.5
Multiplayer
7
Gesamt
8

verfasst von „David“

Diesen Artikel teilen:

Vielen Dank an die Firma Capcom für die Bereitstellung des Testmusters.
Letzte Aktualisierung: 28.November.2017 - 20:02 Uhr