Spieletest: Devil May Cry 3 Special Edition NSW

Screenshot Screenshot Screenshot

Weitere Infos

Releasedate:
20. Februar 2020

USK 16 keine Onlinefunktion Pro Controller unterstützt MyNintendo nicht kein amiibosupport

Mögliche Spielmodi: Handheld-,TV-,Tischmodus

Anzahl der Spieler: 1-2

Leser-Meinungen: Noch keine

Specials: keine

Plus / Minus

Positiv:
tolle und lustige Sequenzen
viel Umfang
forderndes Gameplay
Freestyle-Modus
Negativ:
Kameraführung
technisch veraltet
forderndes Gameplay
fehlende Dynamik

Kaum zu glauben, aber 15 Jahre ist es bereits her, dass Dante auf der PS2 in sein drittes Abenteuer stürmte. Nun wurde Capcoms-Kultspiel als Special-Edition auf der Switch veröffentlicht. Wie sich der Dämonenjäger heute noch macht, erfahrt ihr in unserem Test.

„Goldene“ oder „Gelbe“

Gleich wenn ihr das Spiel startet, müsst ihr euch entscheiden, welchen Schwierigkeitsgrad ihr wählt. Ihr könnt euch hier zwischen „Einfach“ und „Normal“ festlegen. Außerdem müsst ihr wählen, ob ihr „Goldene“ oder „Gelbe“ nehmt. Zuerst hat man keine Ahnung was das überhaupt bedeutet und welche Auswirkung die Entscheidung auf euer Spiel hat. Aber im Prinzip handelt es sich um eine Art Continue-System. Hast du eine goldene Kugel im Inventar, so kannst du dich nach dem Ableben an Ort und Stelle wiederbeleben. Entscheidest du dich für die gelbe Variante, so startest du beim letzten Checkpoint.

Devil May Cry 3 hat nichts an seinem Reiz verloren. Es ist noch immer ein Spiel, welches selbst im normalen Modus gar nicht so einfach ist. Hier muss man schon seine Skills gut trainieren, um feindlichen Attacken standhalten zu können. Ihr habt zwar in Stage 7, wie schon damals auf der PS2, die Möglichkeit, auf „Einfach“ umzusteigen, aber dann müsst ihr auch wieder von vorne beginnen, also Level 1. Einzig Dante bleibt mit seinen Items und Fertigkeiten so wie er war. Das hat sich auch auf der Switch nicht geändert.

Die Story

Beim dritten Teil handelt es sich um ein Prequel, also die Vorgeschichte zum ersten Teil der Reihe. Es geht um den Konflikt zwischen den beiden Brüdern Dante und Vergil. Ihr schlüpft in die Rolle von Dante, mit dem Ziel, den magischen Turm Temen-ni-gru zu besteigen. Ihr wollt nämlich verhindern, dass das Tor zur Dämonenwelt geöffnet wird. Außerdem versucht Dante die bösen Pläne seines Zwillingsbruders Vergil zu durchkreuzen.

Spielerisch orientiert sich Devil May Cry 3 ganz klar an Teil 1. So bieten beide ähnliches Leveldesign. In Devil May Cry ging es hauptsächlich durch ein Schloss, so spielt sich diese Mal fast alles im besagten Turm ab. Zwar gibt es ein paar Ausnahmen, aber dennoch erinnert vieles an den ersten Teil der Reihe, den es übrigens, wie Teil 2, ebenso im eShop gibt. Auf eurem Weg müsst ihr simple Rätsel lösen (suche Gegenstand A und setze ihn in B ein) oder Geschicklichkeitspassagen überqueren. Das Hauptaugenmerk liegt aber auf den Kämpfen, also der Action.

Hack’n’Slay

Devil May Cry 3 bleibt seinen Hack’n’Slay Elementen treu. So kämpft ihr euch mit Schwertern oder anderen coolen Schusswaffen durch die Areale und müsst Bossen den Garaus machen. Bei euren Angriffen gibt es einen Combozähler, den ihr in die Höhe treiben könnt. Die Kombinationsmöglichkeiten der vielen Waffen sind auch heute noch wunderbar und suchen seinesgleichen. So sind eine Fülle an Schuss-Schlag-Kombinationen möglich und alles fühlt sich dabei richtig gut an.

Ihr könnt euch außerdem entscheiden, welchen Spielstil ihr bevorzugt. Der „Trickster“ liefert besondere Beweglichkeit, der „Gunslinger“ mehr Knarren, der „Swortmaster“ verbessere Nahkampf-Attacken und der „Royalguard“ bessere Blockfähigkeiten. Nach dem Durchspielen kommen noch Dantes-Klon, der „Doppelgänger“ und das Slowmotionballett „Quicksilver“ dazu.

Während man in der alten Version die Stile nur am Anfang eines Levels oder an ein paar Stellen innerhalb der Welt ändern konnte, gibt es auf der Switch den „Freestyle-Modus“. Dieser erlaubt es euch per Knopfdruck zwischen den Spielvarianten durchzuklicken. Außerdem könnt ihr nun auch mehrere Waffen mitschleppen und per Knopfdruck wechseln. Ihr müsst euch aber am Spielstart für den „Freestyle-Modus“ entscheiden, ansonsten spielt sich Devil May Cry 3 wie gehabt.

Nach dem Durchspielen könnt ihr übrigens auch im „Vergil-Modus“ mit dem Bruder zocken. Dieser ersetzt dann im Spiel Dante. An der Handlung ändert sich aber nichts, es werden einfach Zwischensequenzen aus der Hauptgeschichte weggelassen. Beide Charaktere verfügen aber über unterschiedliche Fertigkeiten. So ist Vergil stärker, kann aber nur drei Waffen mittragen, Dante hingegen sechs.

Dante und die Technik

Natürlich merkt man optisch dem Spiel sein Alter an. Aber zumindest bietet das Game ein 16:9 Bild und füllt auch moderne TVs komplett aus. Das Gameplay mag zu überzeugen und wer über das Alter hinwegsehen kann, dem erwartet auch heute noch ein tolles Game. Außerdem ist das Spiel gut gealtert und man bekommt jetzt keine „Augenschmerzen“. Das Spiel bietet Art-Galerien, eine Musik-Box und eine Sammlung der Videosequenzen. Außerdem ist in der Switch-Version der endlose „Bloody-Palace-Modus“ vom Start weg verfügbar. Hier gilt es Feindwelle um Feindwelle nacheinander niederzuringen. Außerdem könnt ihr Dantes-Abenteuer im Koop gemeinsam vom Wohnzimmer bestreiten, wobei es sich auch um eine Neuerung handelt.

Fazit

Devil May Cry 3 kann, aufgrund seines Schwierigkeitsgrades, ähnlich Diablo, ein Spiel sein, welches man hasst und liebt gleichzeitig. Dante ist noch immer ein cooler Dämonenkiller und es macht auch weiterhin Spaß mit ihm durch die Areale zu ziehen. Die Kameraführung hat sich aber leider seit 2005 noch immer nicht verbessert. Es ist ein Spiel, welches viele andere Games in ihrer Entwicklung sicherlich beeinflusst hat (Bayonetta etc.) und sollte daher in keiner Spielebibliothek fehlen. Die Switch-Umsetzung macht hier nicht viel falsch und gibt uns die Möglichkeit, die Spieleperle nun auch unterwegs zu zocken. Wer also solche Spiele mag und gegen etwas Retrofeeling nichts hat, der macht mit Devil May Cry 3 – Special Edition auf keinen Fall etwas falsch. (Preis: 19,99 Euro)

Grafik
7
Sound
8
Gesamt
7.5

verfasst von „Ulrich“

Diesen Artikel teilen:

Vielen Dank an die Firma Capcom für die Bereitstellung des Testmusters.
Letzte Aktualisierung: 19.März.2020 - 09:13 Uhr