Spieletest: The World Ends With You: Final Remix NSW

Screenshot Screenshot Screenshot

Weitere Infos

Releasedate:
12. Oktober 2018

USK 12 keine Onlinefunktion Pro Controller unterstützt MyNintendo nicht kein amiibosupport

Mögliche Spielmodi: Handheld-,TV-,Tischmodus

Anzahl der Spieler: 1-2

Leser-Meinungen: Noch keine

Specials: keine

Plus / Minus

Positiv:
kreatives Spieldesign
spannende Story
toller Soundtrack
Negativ:
Vollpreis für ein DS-Remake
nur englische Sprache
Einstieg etwas hektisch

Vor über zehn Jahren erschien The World Ends With You für den Nintendo DS. Nebenbei gab es die letzten Jahre auch Portierungen für mobile Geräte. Auf genau jene basiert auch die nun erschienene Version für die Nintendo Switch. The World Ends With You ist sicherlich eines der spezielleren Games auf dem Markt und konnte mittlerweile eine große Fanbase aufbauen. Dennoch ist es sicherlich kein Spiel für jedermann. Ob uns das Spiel gefallen hat, erfahrt ihr in unserem Test.

Reaper-Spiel

In der Geschichte spielt ihr den Jungen Neu Sakuraba, der plötzlich in einer Welt erwacht in der vieles so gleich, aber doch so anders ist. Es stellt sich im Laufe der Story heraus, dass ihr den sogenannten Realground (RG) durch euren Tod verlassen habt und in den „Underground“ (UG) gelangt seid. Dort sieht, wie bereits erwähnt, alles ziemlich identisch aus – dennoch gibt es kleine Unterschiede. So findet dort das Reaper-Spiel statt. Ein Game, in welches ihr, ohne zu wissen was das ist, einfach hineingestoßen wurdet. Die Reaper wollen euch innerhalb von sieben Tagen auslöschen, indem ein ausgewählter Spielleiter jeden Tag eine neue Mission auswählt die ihr erledigen müsst. Solltet ihr das nicht schaffen, so war es das für euch.

Gott sei Dank gibt es immer wieder Charaktere, die euch auf euren Abenteuern zur Seite stehen. Gleich zu Beginn trefft ihr auf Shiki, die euch anfangs mit dem Kampfprinzip vertraut und euch auf besagtes Spiel aufmerksam macht. Außerdem erhöht sich so eure Überlebenschance, denn wenn man im Reaper-Spiel einen Pakt schließt und mit anderen zusammenarbeitet, so habt ihr eine Vertrauensperson an eurer Seite, die euch hilft, alle Gefahren zu überwinden.

So erfahrt ihr nach und nach was es mit dem Underground und dem gesamten Reaper-Spiel auf dem Hut hat. Das Ganze erzählt sich durch die mysteriösen Charaktere und Stimmungen um so spannender. Man will als Spieler einfach mehr wissen und wird das ein oder andere Mal durch so manche Twists überrascht.

Startpunkt eurer Abenteuer ist meisten die „Alle-Gehen-Kreuzung“ in Shibuya. Generell spielt sich die gesamte Handlung in diesem Stadtteil ab, welches in mehrere Abschnitte unterteilt ist. All diese "Stadtteile" erreicht ihr eben über sogenannte Kreuzung. Jeder Ort hat seine eigenen Gegner und Einkaufsmöglichkeiten. The World Ends With You bietet klassische Rollenspielelemente und so erhöhen gewisse Kleidungsstücke eure Charakterwerte. Im Kampf müsst ihr übrigens sogenannte Pins einsetzen (dazu etwas später) und auch diese sind - je nach Gegend - unterschiedlich. Jeder Teil von Shibuya hat seine eigenen Marken-Charts. Habt ihr also einen Pin oder Kleidungsstück einer bestimmten Marke ausgerüstet und diese befindet sich in den Charts auf Platz 1, so steigt beispielsweise euer Angriff um 50% im Kampf in diesem Gebiet. Befindet sich die Marke auf dem letzten Platz, so kann sich das auch negativ auf eure Werte ausüben. Ihr könnt aber die Charts durch Kämpfe in diesem Gebiet beeinflussen.

Kämpfe gegen die Noise

Die Gegner im Spiel sind die Noise. Diese stören euch aber so lange nicht, bis ihr mit eurem Spielerpin die Umgebung scannt. Ihr könnt somit übrigens auch die Gedanken der KI-Charaktere rund um euch lesen. Klickt ihr auf ein Gegnersymbol, so geht der Kampf auch schon los.

Ihr betretet automatisch ein Kampfareal, indem ihr euch frei bewegen könnt. Im Handheldmodus funktioniert das per Touch und Wischfunktion. Via Controller wird hier auf die Bewegungssteuerung zurückgegriffen, indem ihr einen Pointer und ein paar Buttons bedient. Ihr könnt im Kampf besagte Pins einsetzen, die unterschiedliche Kräfte wie Feuerangriffe mit sich bringen. Ihr könnt diese einsetzen, indem ihr via Touch Striche auf dem Screen zeichnet (bzw. Gegner antippt). Per Controller müsst ihr beispielsweise mit dem Pointer ebenfalls Striche ziehen oder Kreise um Gegner machen. Wichtig zu wissen ist aber, dass die Pins nur eine kurze Zeit einsetzbar sind. Ein Ladekreis zeigt euch an, wie viel Energie ihr hierfür noch habt. Ist diese leer, müsst ihr warten bis sich diese wieder automatisch aufgeladen hat.

Ein sehr großer Vorteil ist wie gesagt ein Pakt mit einem weiteren Charakter. Diese stehen euch in Kämpfen nämlich zur Seite und haben ebenfalls Pins für diverse Angriffe. Zu Beginn kann euch das eventuell etwas überfordern, denn ihr müsst diesen zweiten Charakter ebenso steuern. Schafft ihr es aber eure Angriffe abzuwechseln um somit Koop-Combos zu generieren, dann steigt eure Synchrorate. Ist diese bei 100% oder höher, könnt ihr eine „Fusion“ einsetzen. Hier greift ihr gleichzeitig den Gegner an und richtet so größtmöglichen Schaden an. Allerdings müsst ihr davor ein kleines Minispiel bestmöglich bestehen. Am Ende eines Kampfes erhaltet ihr eine kleine Bewertung, bevor es in der Oberwelt wieder weitergeht.

Ob man The World Ends With You nun ins Rollenspiel-Genre einordnen kann ist schwer zu sagen. Irgendwie liegt es so mittendrin. Immerhin fehlt es dann doch an Nebenquests und das Spiel fokussiert sich hauptsächlich auf die eigentliche Mainstory.

Ihr könnt das Game übrigens auch zu zweit zocken. Dabei übernimmt einer die Rolle eures Partners. Dennoch wird immer nur Spieler 1 angegriffen und es bleibt am Screen bei einer Lebensleiste. Somit sind Kämpfe so um einiges leichter, vor allem, da auch die Fusion viel schneller möglich ist. Dennoch macht es Spaß mit Freunden den Noise auf die Pelle zu rücken.

Technik

Wie anfangs erwähnt ist The World End With You ursprünglich ein Nintendo DS Spiel und so ist unserer Meinung nach das Spiel per Touchfunktion am komfortabelsten, vor allem, weil es eben für diese Steuerung konzipiert wurde. Der Pointer via Controller funktioniert zwar gut, aber es ist einfach zu wenig intuitiv und fühlt sich nicht ganz so gut an wie eben per Touch (beispielsweise wenn ein Kreis zu ziehen ist).

Grafisch ist das Game schon etwas Besonderes. Die Geschichte wird euch in einem Mix aus Anime und Cartoon erzählt. Toll ist, dass alles handgezeichnet wurde und dass aufgrund des Artdesigns das Alter des Spiels überhaupt nicht auffällt. Es sieht wirklich gut aus.

Die Sprachausgabe ist in englischer Sprache, mit deutschen Untertiteln. Der Soundtrack ist wirklich klasse und man wird mit allerlei Genrestücken bedient. Von Rap bis hin zu Metal und J-Pop ist alles dabei. Oftmals habt ihr ganze Song, die euch um die Ohren geschmissen werden – also mit Gesang und allem drum und dran. Echt klasse, was einem da geboten wird. Toll ist auch, dass ihr jederzeit zwischen Remix-Varianten der Songs oder den Originalstücken des Nintendo DS wechseln könnt.

Fazit

Mit The World Ends With You – Final Remix erwartet euch eine mysteriöse, aber geniale Geschichte, mit vielen spannenden Charakteren. Der einzigartige Grafikstil und der Soundtrack sind genial. Auch das Kampfprinzip überzeugt auf voller Länge und macht auch noch nach etlichen Spielstunden Spaß. Es handelt sich bei The World Ends With You sicherlich um ein spezielles Spiel, bei dem sich vor allem der Einsatz der Touchfunkion empfiehlt. Wir können euch das Game nur wärmstens empfehlen, lasst euch überraschen.

Grafik
8.5
Sound
9
Multiplayer
8
Gesamt
8.5

verfasst von „Ulrich“

Diesen Artikel teilen:

Vielen Dank an die Firma Square Enix für die Bereitstellung des Testmusters.
Letzte Aktualisierung: 25.Oktober.2018 - 14:51 Uhr