Spieletest: The Lego Ninjago Movie Videogame NSW

Screenshot Screenshot Screenshot

Weitere Infos

Releasedate:
19. Oktober 2017

Pro Controller unterstützt MyNintendo nicht kein amiibosupport

Mögliche Spielmodi: Handheld-,TV-,Tischmodus

Anzahl der Spieler: 1-4

Leser-Meinungen: Noch keine

Specials: keine

Plus / Minus

Positiv:
gute Filmadaption
viele Charaktere
erweitertes Kampfsystem
gut für Einsteiger...
Negativ:
.. für andere einfach
stellenweise Glitches/Bugs

Die Welt von LEGO ist sehr vielseitig und so bedient man sich nicht immer nur den Charakteren und Welten anderer Firmen, sondern setzt auch auf eigene Kreationen. Eine hiervon ist LEGO Ninjago welche nicht nur in der Welt der bunten Klötzchen ein echter Renner ist. Mit über 70 ausgestrahlten Episoden ist die Geschichte rund um Lloyd und seiner Freunde die am längsten währende Animationsserie aus dem Hause LEGO. Bereits auf dem Nintendo DS und nachfolgend auf dem Nintendo 3DS hatten die Lego Ninjas Auftritte auf der Videospielbühne. Passend zu ihrem ersten eigenen Kinofilm könnt ihr die Abenteuer nun auch auf der Nintendo Switch nachspielen. Wie uns das Spiel gefallen hat, erfahrt ihr in unserem Test.

Sei ein Ninja

Die Geschichte hinter dem Spiel ist für Kenner des Films nichts neues. Kein Wunder schließlich ist es die Adaption hierzu. Die sechs Ninjas Jay, Kai, Zane, Cole, Nya und Lloyd beschützen die Stadt Ninjago vor allem Übel. Allen voran dem bösen Lord Garmadon. Ungünstigerweise stellt sich allerdings heraus, dass genau dieser der Vater von Lloyd ist. Zusammen mit seinen Freunden und ihrem Mentor Sensei Wu müssen die Helden nun nicht nur die Stadt schützen sondern auch hinter das Geheimnis von Garmadon kommen. Steckt noch Gutes in ihm, und warum wurde es so wie er ist?
Das Spiel startet im Dojo in dem euch Sensei Wu zunächst die Grundlagen des Kämpfens beibringt So erlernt ihr unter anderem den eilenden Keiler, den schwebenden Schmetterling und den herabstürzenden Habicht. Nach dem euer erstes Training beendet ist erhaltet ihr eine Ninjalitäts-Marke. Mit dieser könnt ihr eure Fähigkeiten verbessern und neue Skills freischalten. Je mehr dieser Marken ihr also im Laufe eures Abenteuer verdient, um so mächtiger werden eure Ninja-Fähigkeiten.
Als Abschluss des Training müsst ihr euch mit “echten“ Gegnern und zu guter Letzt mit dem Meister Huhn messen. Schon an dieser Stelle merkt man, dass das Spiel sich auch nicht all zu ernst nimmt. Wie bei allen LEGO Spielen ist alles mit einer Prise Humor und Sarkasmus gewürzt. Bei LEGO Ninjago ist dieser allerdings bei weitem nicht so ausgeprägt wie bei anderen Spielen der Serie. Auch die Anzahl der Anspielungen und Seitenhiebe gegenüber anderen Serien, Spielen und Filmen hält sich stark in Grenzen.

Altbewährtes und etwas Neues

LEGO Ninjago stützt sich zu großen Teilen auf gewohnte Kost wie wir sie über die Jahre hinweg schon bei zig anderen Titel der Klötzchenwelt gesehen haben, was nun nicht unbedingt etwas schlechtes ist. Die Rätsel in den einzelnen Abschnitten sind wenig herausfordernd und basieren für gewöhnlich darauf, dass ihr eben aus herumliegen Klötzchen Objekte bastelt die euch weiter helfen. Oder aber ihr zerstört Objekte um aus den Reste wieder etwas Neues zu erschaffen. Und dennoch hebt sich der Titel etwas von den anderen ab. Zum einen spielt ihr im Prinzip wirklich den Film nach und so stammen die Zwischensequenzen aus dem tatsächlichen Film. Das dürfte richtige Fans wirklich freuen. Zum anderen ist das Kampfsystem wesentlich ausgeprägter als bei vorangegangenen Teilen. Bei LEGO Ninjago könnt ihr wirklich kämpfen und nicht nur stupide auf den gleichen Knopf drücken, sprich es gibt Kombos und Spezialattacken. Und auch eure Gegner wissen zu kämpfen und sich zu verteidigen.
Ansonsten gilt es eben wieder goldene Steine einzusammeln, zu Bauen und sich zu Garmadon durchzukämpfen. Abwechslung bieten hier zum Beispiel Level in den ihr Lloyds Flugdrachen lenken könnt.
Sollte euch der Sinn danach stehen herauszufinden, wer der beste Ninja ist, so können bis zu vier Spieler eine Kampfarena betreten. Hierbei geht es darum die eigene Flagge zu beschützen und die der anderen Spieler zu erbeuten.
Aber auch das Abenteuer an sich könnt ihr im KoOp genießen. Hierzu ist aber ein paar JoyCon oder Pro Controller pro Spieler von Nöten.

Technik

Die Aufmachung des Spiels und auch der Menüführung ist recht witzig gestaltet, erinnert sie doch an die frühen Kung Fu Filme der 70ger. Auch wenn von der Zielgruppe wohl noch niemand zu dieser Zeit geboren war, zaubert es einem doch ein Schmunzeln ins Gesicht.
Generell haben sich die Entwickler wieder sehr viel Mühe gegeben den Titel sowohl optisch als auch visuell gut umzusetzen. Von Lizenzschrott sind wir hier meilenweit entfernt. Auch wenn man auf der Switch natürlich mit optischen Abstrichen rechnen muss, präsentiert sich der Titel doch in voller Pracht. Überall steckt Liebe zum Detail und man entdeckt viele bekannte Dinge wieder. Auch akustisch gibt sich das Spiel keine Blöße und greift auf die originalen Stimmen (wahlweise deutsch, englisch und weitere europäische Sprachen) zurück.
Die Steuerung funktioniert astrein und man kann sich problemlos durch die Klötzchenwelt kämpfen.
Leider sind uns auch einige Glitches begegnet. So konnten wir unter anderem ein Level zunächst nicht beenden weil ein Gegner keine Lebensenergie mehr verlor, egal wie lange man auf ihn einprügelte.

Fazit

The Lego Ninjago Movie Video Game bietet gewohnte LEGO Kost für die Nintendo Switch. Abwechslung bietet das ausgeprägtere Kampfsystem und die Tatsache, dass ihr wirklich in den Film eintaucht. Leider bietet das Spiel erfahreneren Spielern nicht genügend Herausforderungen, da sowohl die Gegner als auch die Rätsel relativ leicht zu knacken sind. Fans und jüngere Spieler sollten trotzdem auf ihre Kosten kommen.

Grafik
7
Sound
9
Multiplayer
7
Gesamt
7

verfasst von „David“

Diesen Artikel teilen:

Vielen Dank an die Firma Warner Bros. für die Bereitstellung des Testmusters.
Letzte Aktualisierung: 05.November.2017 - 16:34 Uhr