Spieletest: Splatoon 2 NSW

Screenshot Screenshot Screenshot

Weitere Infos

Releasedate:
21. Juli 2017

USK 6 Online spielbar Pro Controller unterstützt MyNintendo nicht unterstützt amiiibo

Mögliche Spielmodi: Handheld-,TV-,Tischmodus

Anzahl der Spieler: 1-8

Leser-Meinungen: 1 Meinungen

Specials: keine

Plus / Minus

Positiv:
spannende Matches
viele Waffen und Items
Multiplayer-Spaß
präzise Steuerung
Negativ:
Zum Start nur acht Maps
mäßige Story im Einzelspieler
umständliches Onlinesystem (Lobby, Chat...)

Smartphone-App

Gleich zum Start von Splatoon 2 gab es die entsprechende App des Nintendo Networks zum Download für alle mobilen Geräte (Android und iOS vorausgesetzt). Wer den hauseigenen Sprachchat nutzen möchte, der kommt über die „Nintendo Switch Online“ App nicht hinweg, denn nur über diese lassen sich Switch-Freunde einladen – oder auch andere Besitzer des Spiels, denen man via Messenger oder sozialen Netzwerken eine Einladung schickt. Die App funktionierte anfangs nicht immer tadellos und es passierte schon einmal, dass während eines Gesprächs die Verbindung abbrach. Hier wird aber via Patches sicherlich noch nachgebessert.

Das größte Ärgernis und auch der Grund, warum die ganze App fast nutzlos ist, ist jener, dass der Sprachchat nur in privaten Matches, beim Splatfest, sowie den Ligakämpfen funktioniert. In den allzeit beliebten Revierkämpfen und Ranglistenspielen geht es eben nicht. Die Verbindung ist übrigens etwas kompliziert und manchmal muss man vor allem Neulinge Schritt für Schritt durch die Menüs führen um überhaupt einmal starten zu können. Also warum überhaupt die App nutzen, wenn ein Sprachanruf über diverse Messenger immer und besser funktioniert - und eigentlich nichts anderes ist (vorausgesetzt man spielt natürlich mit Freunden). Oft zum Haare raufen ist auch die automatische Aufteilung der Spieler. So kann es schon einmal vorkommen, dass jener Freund, mit dem man eigentlich ein nettes Spielchen machen wollte ins gegnerische Team gelost wird und auch hier funktioniert dann der Sprachchat via App nicht mehr. Wollt ihr übrigens Chat und Spielesound aus den Kopfhörer eures Smartphones gleichzeitig hören, benötigt ihr einen speziellen Adapter, beispielsweise des Herstellers Hori.

Ein Lob hat aber die neue Handy-App von Nintendo verdient, nämlich in Form des SplatNet2. Hier könnt ihr allerlei nützliche Statistiken zu euren Spielen einsehen (aber nur die letzten 50 Matches) und auch gleich direkt ausgewählte Ausrüstung bestellen und kaufen.

Seite

1 2 3 [Fazit]

Fazit

Splatoon 2 macht auf alle Fälle Spaß und sollte in keiner Spielesammlung fehlen. Obwohl am Grundgerüst wenig verändert wurde, wirkt der neue Anstrich frisch und dynamisch. Zwar fühlt sich das Mapangebot von acht Karten noch immer etwas spärlich an, sorgen die Neuerungen wie der Salmon-Run, neue Waffen und Fertigkeiten dann doch für die nötige Abwechslung im Spiel. Obwohl die Story der Einzelspieler-Kampagne ausbaufähig ist, überzeugt sich dennoch mit ihren speziellen Waffen und knackigen Abschnitten. Einzig die veraltete Online-Anbindung könnte Spielern wieder ein Dorn im Auge sein. Warum nur alle zwei Stunden zwei neue Maps und ein komplizierter Sprachchat? Wem das aber nicht stört, der hat einen wundervollen Farbshooter in seinen Händen, der viele Spielestunden wahnwitzige Farbschlachten bietet.

Grafik
8.5
Sound
9
Multiplayer
9
Gesamt
8.5

verfasst von „Ulrich“

Diesen Artikel teilen:

Vielen Dank an die Firma Nintendo für die Bereitstellung des Testmusters.
Letzte Aktualisierung: 08.August.2017 - 11:44 Uhr