Spieletest: Pokemon Tekken DX NSW

Screenshot Screenshot Screenshot

Weitere Infos

Releasedate:
22. September 2017

USK 12 Online spielbar Pro Controller unterstützt MyNintendo nicht kein amiibosupport

Mögliche Spielmodi: Handheld-,TV-,Tischmodus

Anzahl der Spieler: 1-2

Leser-Meinungen: Noch keine

Specials: keine

Plus / Minus

Positiv:
fünf neue Kämpfer
saubere Kampfmechanik
tolle Optik
viele Multiplayer-Möglichkeiten
Negativ:
geringe Charakterauswahl
kaum Storyinhalte

Die Ferrum-Liga

Pokémon Tekken verfügt über keinen wirklichen Story-Modus, obwohl hier sicherlich einiges möglich gewesen wäre. So gibt es nur die sogenannte Ferrum-Liga. In dieser müsst ihr euch an die Spitze von insgesamt vier verschiedenen Stufen (Ligen) kämpfen. Ihr startet in der grünen Liga, welche vom Schwierigkeitsgrad eher zur Eingewöhnung dient. Danach kämpft ihr euch immer weiter hinauf in die schwierigeren Ebenen. Insgesamt müsst ihr mit eurem Pokémon 15 Kämpfe bestehen, um dann eine individuelle Endsequenz zu sehen. Man bekommt zwar im Laufe der Zeit immer mehr Items zur Personalisierung seines Trainers/seiner Trainerin, aber sogar in Pokémon Rumble World wird zumindest erzählerisch mehr Inhalt geboten.

Wer einfach nur gegen CPU-Gegner antreten möchte, der kann dies im klassischen Einzelkampf tun. Hierbei könnt ihr wiederum zwischen „Standardkampf“ und „Extrakampf“ (mit speziellen Items) auswählen.

Wer seine Skills verbessern möchte, der sollte einen Blick ins Trainings-Dojo werfen. Dort gibt es zu jedem Taschenmonster ausführliche Tutorials.

Online könnt ihr es in „Friendly Battles“ etwas gemütlicher angehen oder in „Ranked Battles“ versuchen euch nach oben vorzuarbeiten. Die Server laufen dabei sehr stabil und es gibt kaum Lags oder Abbrüche. Pokémon Tekken präsentiert sich dabei von seiner schönsten Seite. Die Animationen der Taschenmonster lassen sich mehr als nur sehen und auch die 19 Arenen sehen toll aus, wobei die Hintergründe, bis auf ein paar sich bewegende Objekte, eher statisch sind. Die klassischen Fight-Soundeffekte passen sehr gut und auch die Pokémon unterstreichen ihre Angriffe mit Kampfschreien. Die Hintergrundmusik ist nicht störend, aber es handelt sich dabei aber auch um keine Ohrwürmer. Etwas anstrengend sind die ständigen Hilfsanweisungen eurer nervenden Begleitung. Gott sei Dank gibt es die Möglichkeit einzustellen, ob ihr „Normal“, „Gering“ oder sogar gar keine Hilfestellungen benötigt. Bemerkbar macht sich eure Kollegin in englischer Sprache.

Deluxe Edition

Wie man sieht, beim Gameplay und bei der Kämpferauswahl an sich hat sich nichts verändert. Alles blieb noch immer beim Alten. Zumindest gibt es wieder tägliche Herausforderungen, die den Mehrspielwert etwas in die Höhe treiben. Im Vergleich zu Mario Kart 8 Deluxe hat sich bei Pokémon Tekken DX deutlich weniger getan. Immerhin gibt es mit Flamiau und Robbal ein neues Unterstützungs-Duo, welches wir aus Pokémon Sonne/Mond kennen. Außerdem wurde, wie bereits erwähnt die Riege der Kämpfer um fünf erhöht und zwar um Glibunkel, Impoleon, Darkrai, Silvarro und Scherox. Silvarro selbst tauchte nicht einmal in der Spielhallen-Version auf, also ein ganz frischer Kämpfer, extra für die DX-Variante. Immerhin sind wir jetzt bei 21 Kämpfern, was bei der Fülle an Tierchen im Pokédex noch immer ein Tropfen am heißen Stein ist.

Lohnt sich ein Neukauf?

Wenn ihr von den neuen Kämpfern abseht lohnt sich ein Neukauf nur, wenn ihr die Vorteile im Handheld-Modus seht. Visuell hat sich jedenfalls wenig getan, aber die Wii-U Version sah bereits sehr gut aus. Auch eure Begleiterin redet noch immer englisch und man kann das mit der Zeit nervige Gelaber noch immer nicht abstellen.

Zumindest im Mehrspielerbereich kann die DX-Version etwas zulegen. So habt ihr die Möglichkeit mit je einem Joy-Con gegeneinander anzutreten. Wie man aus anderen Spielen bereits kennt ist aber ein Splitscreen im Tabletop-Modus sehr sehr klein. Natürlich könnt ihr auch lokal gegen Freunde antreten, die ihre Switch mitgebracht haben oder einfach ein Online-Duell starten. Diese bestechen mit einem übersichtlichen Lobbysystem und außerdem könnt ihr euch nun Wiederholungen anderer Kämpfe anschauen, um vielleicht von anderen Spielern etwas zu lernen. Im Teamkampf-Modus wählst du drei Pokémon aus. Gewonnen hat derjenige, der zuerst alle Pokémon des Gegners besiegt hat. Ein weiterer neuer Modus ist der "Gruppenkampf". In diesem Online-Modus werden Spielern in einer Online-Lobby Spieler mit ähnlichen Fertigkeiten zugewiesen.

Seite

1 2 [Fazit]

Fazit

Pokémon Tekken DX ist ein gelungenes Kampfspiel, welches mit einer tollen Dynamik und vielen Skill-Möglichkeiten für Action in den Wohnzimmern sorgt. Der Mix aus Pokémon und Tekken ist gelungen. Leider hapert es etwas am Umfang und so ist die Kämpferriege, trotz fünf neuer Kämpfer doch sehr rar. Auch in Bezug auf die verschiedenen Spielmodi bzw. eines erzählerischen Tiefgangs wird sehr wenig geboten. Dennoch ist die DX-Version eine Spur besser als die Wii U-Fassung, aber immer noch nicht perfekt. Die Stärke liegt aber vor allem in der Handheld-Funktion und der Mehrspielererweiterung. Ein Neukauf lohnt sich also nur bedingt. Auf alle Fälle ein nettes Beat ’em up für Zwischendurch.

Grafik
8
Sound
8.5
Multiplayer
9
Gesamt
8.5

verfasst von „Ulrich“

Diesen Artikel teilen:

Vielen Dank an die Firma Nintendo für die Bereitstellung des Testmusters.
Letzte Aktualisierung: 05.Oktober.2017 - 19:55 Uhr