Spieletest: Pirates: All Aboard! NSW

Screenshot Screenshot Screenshot

Weitere Infos

Releasedate:
13. April 2018

USK 6 keine Onlinefunktion Pro Controller unterstützt MyNintendo nicht kein amiibosupport

Mögliche Spielmodi: Handheld-,TV-,Tischmodus

Anzahl der Spieler: 1-4

Leser-Meinungen: Noch keine

Specials: keine

Plus / Minus

Positiv:
toller Soundtrack
Negativ:
kein Online-Modus

2018 scheint das Jahr der Piraten zu sein. Neben dem größeren Genretitel der Spieleschmiede RARE, und dem angekündigten Skull & Bones von Ubisoft, gesellt sich nun auch ein Indie-Titel in die Riege der Seeräuberabenteuer. Natürlich lässt sich dieses Game nicht mit den anderen Spielen vergleichen, aber ob sich ein Kauf dennoch lohnt, erfahrt ihr hier.

AHOI!

Startet ihr das Game, so habt ihr drei Modi zur Auswahl: Practice, Multiplayer und Endless-Mode. Zu allererst empfiehlt sich natürlich der Trainingsmodus, da ihr hier mit der grundlegenden Steuerung vertraut gemacht werdet. Ziel ist es durch die Karte zu segeln und andere feindliche Schiffe zu versenken. Im Practice-Mode könnt ihr das ohne Probleme üben und es erscheinen endlos andere Freibeuter die ihr bombardieren könnt.

Als erstes müsst ihr aber immer das passende Schiff wählen. Diese unterscheiden sich in der spezifischen Handhabung und jedes hat natürlich seine eigenen Attribute. Gesteuert wird prinzipiell mit dem linken Stick und mit X könnt ihr die Geschwindigkeit ändern. Via B nehmt ihr dem ganzen wieder Wind aus dem Segel. Mit L feuert ihr Kanonen von der linken Steuerseite und mit R von der anderen. Es gibt aber auch Boote, die nur nach vorne feuern können, aber dafür Minen einsetzen können.

Zerstört ihr ein anderes Schiff, so lassen diese im besten Fall Items zurück. Diese erhöhen eure Geschwindigkeit, macht euer Gefährt wendiger oder erhöht eure Lebensanzeige. Das Anker-Item verleiht euch eine Spezialfähigkeit die ihr durch einen Druck auf den linken Stick aktiviert. Durch diese bekommt ihr einen Boost oder könnt sofort wenden.

Das ganze hört sich jetzt einfach an, ist es auch, aber dennoch sollte man gewisse Dinge beachten. Natürlich benötigt ein Segelschiff zum Wenden einen gewissen Radius. Angriffe sind also nicht immer sofort durchführbar, sondern man muss seine Route schon genau planen. Auch versperren euch immer wieder Inseln oder Steine den Weg oder geben euch Schutz vor feindlichen Attacken.

Multiplayer

Im Multiplayer habt ihr die Möglichkeit ein klassisches Deathmatch zu spielen oder den Modus „Last Man Standing“. In Letzterem könnt ihr die Leben vorher einstellen und der Letzte der übrig bleibt gewinnt. Ob der Multiplayer auf Dauer Spaß macht ist schwer zu sagen, das kommt natürlich auf den eigenen Geschmack an und ob man Leute zum Spielen findet. Doch dieser ist sicherlich das Herz des Spiels und für nette Runden Zwischendurch auf alle Fälle bestens geeignet. Leider ist ein Multiplayer-Spiel nur lokal möglich.

Endless-Modus

Im Endless Modus bewegt sich euer Schiff, wie in einem typischen „Runner-Game“, einfach nach vorne und ihr müsst Kugeln, Bergen oder Fischen ausweichen, damit euer Boot nicht zerstört wird. Dabei sammelt ihr natürlich Punkte und mit jeder eingesammelten Münze erhöht sich euer Highscore. Gerade letztere sind nicht immer ganz fair platziert. Das kann jetzt für manche ein Ansporn sein, für andere kann das auch schon zur Demotivation führen.

Grafisch kann der Titel mit den Blockbuster-Spielen natürlich nicht mithalten. Es ist und bleibt ein Indie-Game in einem netten Comic-Look – mehr auch schon nicht. Dafür läuft es flüssig und die Ladezeiten halten sich in Grenzen. Die Musik ist genretypisch sehr gut gewählt und klingt durchaus aufwendig produziert.

Fazit

Mit Pirates: All Aboard! bekommt ihr ein nettes und kostengünstiges Piratenspiel für Zwischendurch spendiert. Eine wirkliche Story gibt es nicht und das Herzstück ist sicher der Multiplayer, wobei dieser leider nur lokal verfügbar ist. Mit einem echten Online-Modus hätte sich das Spiel sicherlich einige Ebenen nach oben katapultieren können. So bleibt es ein nettes Game für Genrefans, aber grundsätzlich versäumt man nichts. (Preis 5,99 Euro)

Grafik
6.5
Sound
8
Multiplayer
7
Gesamt
6.5

verfasst von „Ulrich“

Diesen Artikel teilen:

Vielen Dank an die Firma QubicGames für die Bereitstellung des Testmusters.
Letzte Aktualisierung: 16.Mai.2018 - 18:02 Uhr