Spieletest: Namco Museum NSW

Screenshot Screenshot Screenshot

Weitere Infos

Releasedate:
28. Juli 2017

USK 12 Online spielbar Pro Controller unterstützt MyNintendo nicht kein amiibosupport

Mögliche Spielmodi: Handheld-,TV-,Tischmodus

Anzahl der Spieler: 1-4

Leser-Meinungen: Noch keine

Specials: keine

Plus / Minus

Positiv:
einige tolle Games
simple Steuerung
HD Rumble
viele Einstellungsmöglichkeiten...
Negativ:
...teilweise aber unnötig
manche Games schlecht gealtert

Wie man unter anderem bei der Veröffentlichung von Sonic Mania, dem NES Classic Mini oder diversen Indy-Games sieht, sind Retrospiele wieder voll im Trend. Namco gesellt sich mit Namco Museum in die Riege diverser Spieleklassiker, die für die heutige Zeit auf den aktuellen Konsolen wieder veröffentlicht werden. Es handelt sich dabei um eine Spielesammlung altbekannter Games. Wie sich diese in der heutigen Zeit schlagen, erfahrt ihr in unserem Test.

10 Spiele im Aufgebot

Insgesamt bietet der Titel 10 Spiele, plus eine für die Switch angepasste Version von Pac-Man Vs. Der gelbe Fresskopf hat aber noch einen Auftritt. Hier einmal die komplette Spieleliste im Überblick:

Galaga
Bei diesem Game kontrolliert ihr ein Raumschiff am unteren Rand des Spielfeldes. Mit diesem könnt ihr euch nach links und rechts bewegen und dabei müsst ihr diverse Formationen und Geschwader von Angreifern besiegen.

Galaga '88
Das Gameplay in Galaga '88 unterscheidet sich kaum vom ursprünglichen Titel. Es ist aber in vielerlei Hinsicht komplexer und schwieriger.

Pac-Man
Dieses Spiel dürfte wohl jedem bekannt sein. Als Spielfigur Pac-Man frisst man sich durch ein Labyrinth, während man von Gespenstern verfolgt wird. Frisst man eine "Pille", so wird man selber für eine kurze Zeit unbesiegbar und man kann sogar die Geister fressen.

Dig Dug
In Dig Dug müsst ihr höhlenbewohnende Monster besiegen indem ihr sie bis zum Platzen aufpumpt oder Steine auf diese Fallen lässt.

The Tower of Druaga
Dieser Titel ist ein Action-Rollenspiel und war der erste Teil der Babylonian Castle Sage Serie. Ihr steuert euren Charakter durch eine Art Labyrinth, müsst dabei Gegner besiegen und es verspricht bereits auf eine sehr subtile Art Rollenspiel-Elemente. Im Internet haben wir einmal gelesen, dass es sich wie ein "Phantasie Pac-Man" spielt, was es irgendwie sehr gut trifft.

SkyKid
SkyKid ist ein horizontaler Scrolling-Shooter. Der Spieler übernehmen dabei die Sky Kids "Red Baron" und "Blue Max". Dabei fliegt ihr in Doppeldeckern und während eurer Mission werden euch bestimmte Aufgaben zugewiesen, wie das Bombardieren von Zielen. Dabei müsst ihr einigen Hindernissen, sowie Luft- und Bodentruppen ausweichen.

Rolling Thunder
In Rolling Thunder übernehmt ihr die Kontrolle über Albatros, einem Mitglied der WMPO (World Crime Police Organization) - einer "Rolling Thunter" Spionage-Einheit. Eure Mission ist es, eine fehlende weibliche Agentin namens Leila Blitz von einer Geheimgesellschaft namens Geldra in New York zu retten.

Rolling Thunder 2
Nachdem im ersten Teil die Geldra-Organisation zerstört wurde, kehrt diese plötzlich zurück und zerstört mehrere Satelliten im Weltraum. Wieder steuert ihr Mitglieder der WCPO Rolling Thunder Task Force um der Truppe entgegenzutreten. Im zweiten Teil können sogar zwei Spieler gleichzeitig zocken.

Tank Force
In Tank Force steuert ihr Panzer und müsst Gegner, die von allen Seiten des Bildschirmes einströmen besiegen.

Splatterhouse
Splatterhouse ist ein Sidescrolling Beat 'em up Videospiel, in dem ihr den Parapsychologie-Studenten Rick steuert, der in West Mansion gefangen ist. So macht sich der Junge, unter Kontrolle der Terror-Maske, auf den Weg durch das Herrenhaus um seine Freundin Jennifer zu retten. Dabei müsst ihr euch durch die Gegend schlagen und treten. Rick hat auch eine Spezialattacke bei der er einen Dropkick ausführen kann.

Pac-Man Vs.
Für dieses Spiel benötigt jeder Spieler eine eigene Switch mit Spiel. Einer von euch kontrolliert danach Pac-Man, während die anderen Freunde jeweils einen Ghost steuern. Das Spiel kann nicht als Einzelspieler gespielt werden. Ziel ist es, alles Punkte auf dem Spielbrett zu essen und dabei zu vermeiden, von den Geistern erwischt zu werden.

Namco präsentiert euch somit einen Überblick über die wichtigsten Jahrzehnte ihrer Ära. Das Menü sieht dabei ähnlich dem des NES Classic Mini aus, nur vielleicht eine Spur besser. Wählt man via Stick ein Spiel, startet eine kurze Animation und man kann sich danach einen Trailer davon ansehen. Somit weiß man auch gleich was einen erwartet. Außerdem findet man unter dem Spieleicon die Jahreszahl des Releases, für wie viele Spieler das Game geeignet ist und welchen Rang man bisher erreicht hat.

Via Knopfdruck könnt ihr dann den gewählten Klassiker starten und außerdem dürft ihr euch entscheiden, ob ihr im normalen Modus zockt oder doch lieber den Herausforderungsmodus wählt. Manche Spiele sind immer noch spitze, andere sind leider nicht so gut gealtert. Nostalgiker kommen aber auf alle Fälle auf ihre Kosten. Manche Spiele wie Pac-Man und Splatterhouse funktionieren einfach immer, bei diversen anderen kommt es halt auf die eigenen Vorlieben an und wie sehr man sich auf das doch veraltete Setting einlassen kann.

Multiplayer

Wie schon erwähnt findet man auch für zwei oder mehr Spieler so etliche Titel: Tank Force, Rolling Thunder 2, Pac Man Vs. und SkyKid. So eignen sich auch die Joy-Cons für nette Retroabende mit Freunden. Wer, wie bei den Arcadeautomaten, eher auf Highscorejagd steht, der kommt auch hier nicht zu kurz. Diesen könnt ihr übrigens online teilen.

Mit Pac-Man Vs. wartet ein sehr interessanter Titel auf euch. Für das Original-Spiel muss aber jeder eurer Freunde über eine eigene Switch-Konsole und das Spiel verfügen. Beim lokalen Multiplayer handelt es sich um eine leicht abgeänderte Version. Hier spielt ihr die Geister aus Pac-Man und müsst so oft wie möglich die kleine Fresskugel schnappen.

Viele Einstellungsmöglichkeiten

Für Leute, die gerne in Menüs mit den Einstellungen spielen, bietet Namco Museum viele Möglichkeiten. So könnt ihr den Bildschirm um 90 Grad drehen (wofür das auch immer gut sein soll?), die Steuerung anpassen und den Bildschirm bzw. die Auflösung nach Belieben einstellen. Letzteres könnt ihr euch so vorstellen, dass ihr das Bild zerren oder ins Spiel zoomen könnt. Ansonsten seht ihr eben die Titel in 4:3, wobei der dadurch entstehende Bildschirmrand mit einer schönen Hintergrundgrafik ausgefüllt wird. Grundsätzlich ist unsere Meinung diese, dass diese Spielereien nur ein nettes Gimmick sind, aber vor allem optisch das ganze eher verschlechtert als besser macht. Übrigens werden die Games durch das HD-Rumble der Joy-Cons unterstützt, was ihr aber auch je nach Belieben ausstellen könnt.

Ansonsten laufen alle Titel flüssig und ihr bekommt zu jedem eine digitale Anleitung spendiert. Der Wechsel zwischen den Games bzw. ins Menü kann schon einmal etwas länger dauern, aber dennoch bekommt man hier eine runde Sammlung spendiert.

Fazit

Namco Museum ist eine nette Spielesammlung vor allem für das Spielen zwischendurch. Ob jeder für die 30 Euro das bekommt was er sich erhofft, kommt natürlich auf den eigenen Spielegeschmack an. Manche Titel funktionieren noch immer, andere sind eher schlechter gealtert. Namcos Bemühen ist auf alle Fälle sichtbar und die Aufmachung lässt sich sehen. Dennoch gibt es sicher einige bessere Spielesammlungen auf dem Markt. (Preis: 29,99 Euro)

Grafik
7
Sound
8
Multiplayer
8
Gesamt
7

verfasst von „Ulrich“

Diesen Artikel teilen:

Vielen Dank an die Firma Bandai Namco für die Bereitstellung des Testmusters.
Letzte Aktualisierung: 19.August.2017 - 11:06 Uhr