Spieletest: Mega Man Legacy Collection 3ES

Screenshot Screenshot Screenshot

Weitere Infos

Releasedate:
23. Februar 2016

USK 6 unterstützt MyNintendo nicht unterstützt amiiibo

Anzahl der Spieler: 1

Leser-Meinungen: Noch keine

Specials: keine

Plus / Minus

Positiv:
6 Mega Man-Spiele in einem
Herausforderungs-Modus
zahlreiche Boni
US- und Japan-Version wählbar
Negativ:
technische Mängel
blasse Farben
nur als download erhältlich

Mit der Mega Man Legacy Collection bringt Capcom eine Combilation der ersten 6 NES-Mega Männer auf den Nintendo 3DS. In Japan und Nordamerika auch als Retail-Variante verfügbar, erscheint die Collection in unseren Gefilden ausschließlich als Download. Diese bietet neben den besagten Spielen aber noch einiges mehr an Inhalt. Was genau und ob sich die Anschaffung lohnt, erfahrt ihr in unserem Test.

Wer kennt ihn nicht?! Capcoms blauen Bomber, der seinen ersten Auftritt 1987 auf dem japanischen Famicom hatte, der dort allerdings unter dem Namen Rockman bekannt ist. Um diesen Test nicht überdimensional lang zu gestalten werden wir uns hierin nur die generelle Umsetzung der Sammlung begutachten sowie die Technik und die diversen Bonis unter die Lupe nehmen.

Wer unsere ausführlichen Tests zu Mega Man 1-6 nachlesen möchte, kann dies gern unter den nachfolgenden Links tun.

Mega Man

Mega Man 2

Mega Man 3

Mega Man 4

Mega Man 5

Mega Man 6

Das Spiel startet mit dem Hauptmenü, in welchem dem Spieler die Optionen Spiele, Herausforderungen, Musikwiedergabe, Einstellungen und Steuerung sowie amiibo scannen zur Auswahl stehen.

Die Option „Spiele“ bietet die Teile Mega Man 1-6. Hat man sich für einen der sechs Teile entschieden, kann man sich in der Datenbank Mega Man und sämtliche Protagonisten des jeweiligen Ablegers samt Beschreibung anschauen. In den Einstellungen kann man nochmal die Steuerung anpassen, den Border an und ausschalten sowie die Version wählen. Hinter der Auswahl „Museum“ verbergen sich vom jeweils gewählten Spiel zahlreiche Fotos von den Original Verpackungen, der Module, der Anleitung, Werbeprospekte, Charakterdaten sowie Produktions- und Konzeptentwürfe.

Heldenhafte Herausforderung

In den „Herausforderungen“ findet der Spieler 54 Aufgaben die gelöst werden wollen. Diese kann man am ehesten mit der Spielserie NES-Remix vergleichen. Hier gilt es etwa bestimmte Szenen aus den Mega Man Abenteuern nachzuspielen bzw. zu durchlaufen. So gibt es zu jedem der sechs Teile je 2 Remix-Aufgaben, eine Megamix-Herausforderung sowie ein Bosskampf Rush, in dem es darum geht, alle 8 Bossgegner nacheinander zu besiegen. Die diversen Aufgaben sind je in einzelne Abschnitte unterteilt, immer an jenem Punkt wo ein Schnitt stattfindet und zur nächsten Szene wechselt. Die darin aufgesammelten Objekte wie Energie- oder Megatank können aber nur in dem Abschnitt, in dem sie aufgesammelt wurden benutzt werden. Kommt man in den nächsten Abschnitt oder verliert ein Leben, sind diese auch wieder weg. Passiert letzteres, startet das Geschehen vom letzten „Checkpoint“ neu.

Zu weiteren Herausforderungen zählen noch diverse Kämpfe gegen Wilys Roboter, anderen Big-Bossen oder gar Mashups zwischen den verschiedenen Teilen. So durchläuft man etwa bei dem „MM1-4 Mashup“ durcheinander Szenen aus den Mega Man Teilen 1 bis 4. Bei den meisten Aufgaben steht dem blauen Bomber seine volle Waffenpalette zur Verfügung – bei einigen steht dem Helden aber nur seine Standard-Wumme zur Verfügung. Besonders die letzten Aufgaben dürften ungeübte Zocker auf Granit beißen lassen, da diese ohne Hilfsmittel und Spezialwaffen nur mit viel Geschick und Übung zu meistern sind. Jede Aufgabe läuft auf Zeit und je nachdem wie schnell man diese gelöst hat, bekommt man ein blaues, silbernes oder goldenes Helm-Icon als Belohnung. Die Länge der Aufgaben ist dabei sehr unterschiedlich – sie kann unter einer Minute liegen, sie kann aber auch deutlich über 5 oder gar 10 Minuten liegen. Für jede gibt es allerdings auch eine bestimmte Zeitvorgabe – wird diese überschritten ist die Aufgabe gescheitert. Auch gibt es die Möglichkeit die gelösten Aufgaben auf SD Karte zu speichern um sie sich später noch einmal anschauen zu können und so Fehler findet die besser gelöst werden können. Der Herausforderungs-Modus ist ein wirklich gelungenes Element der Spielsammlung und macht wirklich viel Spaß. Leider kommt es aber auch vor, das sich bestimmte Szenen in den unterschiedlichen Aufgaben wiederholen, was schade ist. Levelelemente gibt es ja schließlich reichlich in den Mega Man Abenteuern.

Wie der Name schon sagt, kann man sich in der „Musikwiedergabe“ sämtliche Musikstücke der sechs Mega Man- Abenteuer anhören. Dazu gehören allerdings keine Soundeffekte, was aber auch nicht nötig ist. Schade ist nur, das man die Musiktitel nicht hintereinander ablaufen lassen kann sondern immer wieder neu anwählen muss um das nächste hören zu wollen. Hier wäre eine Auto-Run-Funktion wünschenswert gewesen.

In „Einstellungen und Steuerung“ besteht die Möglichkeit die Steuerung individuell zu gestalten und diverse Einstellungen vorzunehmen. Hierin merkt man auch die Unterschiede zu den großen Konsolen-Versionen. Die Handheld Variante verzichtet in den Optionen z.B. auf TV Filter und bietet nur eine Bildgröße. Eine Besonderheit der 3DS-Fassung, und für Fans sicherlich ein noch größeres Kaufargument, ist die Möglichkeit zwischen den US-Mega Man- und den japanischen Rockman-Spielen zu wählen. Wer also schon immer mal die original japanischen Fassungen spielen wollte, bekommt mit dieser Collection die Möglichkeit dazu. Eine wirklich tolle Geste von Capcom, diese in der Handheld-Variante mit anzubieten.

Seite

1 2 [Fazit]