Spieletest: Mario + Rabbids: Kingdom Battle NSW

Screenshot Screenshot Screenshot

Weitere Infos

Releasedate:
29. August 2017

USK 6 keine Onlinefunktion Pro Controller unterstützt MyNintendo nicht unterstützt amiiibo

Mögliche Spielmodi: Handheld-,TV-,Tischmodus

Anzahl der Spieler: 1-2

Leser-Meinungen: 1 Meinungen

Specials: keine

Plus / Minus

Positiv:
Kombomöglichkeiten
tolle Rahmenhandlung
perfekte Inszenierung
flüssige Animationen
viele Items
Negativ:
Koop etwas eingeschränkt
Kamera nicht immer optimal
teilweise verschwommene Weitsicht

Wer hätte je gedacht, dass die Figuren aus dem Mario-Universum mit den verrückten Rabbids gemeinsam in einem Spiel auftauchen. Im neuesten Switch-Titel aus dem Hause Ubisoft, Mario + Rabbids Kingdome Battle geht es sehr lustig zur Sache, doch ob es dann nicht doch zu bunt wird, erfahrt ihr in unserem Test.

Chaoten-Truppe

Ja, es wirkte irgendwie bizarr an als man die ersten Bilder zu Mario + Rabbids sah. Charaktere aus beiden Universen in einem Spiel? Klang doch eher wie ein gewagtes Experiment von Ubisoft und Nintendo. Doch der Mut scheint sich bezahlt gemacht zu haben, denn so seltsam das Konzept vielleicht auch klingen mag, es bringt Spaß ohne Ende.

Bei Mario + Rabbids handelt es sich um ein Spiel mit Gefechtsrunden im Stile von XCOM. Doch selbst Leute, die mit dieser Art von Game noch nie in Berührung kamen werden über kurz oder lang einfach Gefallen am Titel finden. Der Einstieg ist noch dazu sehr einfach und Schritt für Schritt wird man in die vielen Taktikelemente eingeführt, die dann auch eine gewisse Tiefe bzw. Spielwitz mitbringen.

Wie passen aber nun die Figuren aus unterschiedlichen Spielen in eine Story? Ganz leicht, über eine virtuelle Katastrophe vermischen sich beide Welten und eure Aufgabe ist es, alles wieder ins Lot zu bringen. Ein tolles Intro holt euch näher ins Spielgeschehen und macht euch gleich Lust auf mehr. Vor allem ein Hase mit einer VR-Brille scheint ein großes Problem zu sein und auf der Suche nach dem Karnickel merkt ihr erst, wie sehr eure bekannte Welt aus den Fugen geraten ist: Pilze und Pflanzen sind plötzlich riesig, Kugelwillis stecken in dreckiger Unterwäsche fest, Gumbas kleben an Gebäuden und riesige, unbekannte Gegenstände tauchen plötzlich auf. Manche der Dinge haben sich auch blöderweise noch mit einigen Rabbids transformiert und dadurch sind neue Hasenarten mutiert.

Dummerweise meinen es nicht alle Rabbids gut und stellen wie gewohnt nur Blödsinn an bzw. wollen euch das Leben schwer machen. Zum Glück gibt es aber ein paar Krawallhasen, die euch tapfer zur Seite stehen und helfen wollen das Missgeschick rückgängig zu machen. Erkennen kann man diese, da sie an bekannte Figuren aus Nintendo-Spielen erinnern und das hat auch einen Grund, aber der soll hier nicht verraten werden. So macht sich Mario mit seinem Grüppchen auf die Jagd nach dem „Hasen mit der Brille“ und dabei entdeckt ihr auch weitere verlorene Freunde, die ihr in euer Team aufnehmen könnt. Doch Vorsicht, auch Bowser hat irgendwie wieder seine Finger im Spiel.

Wundervolle Kulisse

So streunt ihr durch eine kunterbunte Welt in der es überall etwas zu bestaunen und zu entdecken gibt. So findet man immer wieder einmal Rabbids die sich prügeln oder irgendwelchen Schabernack treiben. In Punkto Inszenierung hat Ubisoft hier wirklich keine Mühen und Kosten gescheut. Es wäre interessant zu wissen, ob das Spiel auch ohne diese großartige Spielewelt so zu überzeugen vermocht hätte, denn diese hat schon einen sehr großen Anteil am gesamten Spielespaß. Oft kommt man aus dem Staunen gar nicht heraus, wenn sich Pflanzen im Wind wiegen oder die Phantasie beim Bestaunen vieler Dinge ins Rollen kommt. Alles in allem läuft das Spiel, bis auf kaum störende kleine Ruckler bei Zeitlupen und ein paar Soundaussetzern, sehr flüssig und einwandfrei.

Selbst die vielen Storysequenzen sind wie immer sehr unterhaltsam und die wundervollen orchestralen Klänge runden das positive Gesamtbild noch ab. Neben all den witzigen Videos sind auch die Ingame-Sequenzen sehr liebevoll animiert. So schneiden eure Figuren Grimassen oder werfen mit Sprüchen auf dem Schlachtfeld um sich, bevor sie ein Gegenschlag erwartet. Ubisoft hat es geschafft, die Konsole technisch wirklich voll auszureizen, was sich mehr als gelohnt hat. Nun aber zum....

Gameplay

Als Dreiergruppe marschiert ihr also von Welt zu Welt. Insgesamt gibt es vier davon. Diese könnt ihr aber immer wieder besuchen, was sich auch lohnt, wenn ihr wirklich alle Geheimnisse entdecken wollt. Denn nach und nach erhaltet ihr neue Fertigkeiten, die wiederum neue Ebenen in den Level öffnen können. Diese sind zwar nicht spielentscheidend, aber dahinter verbergen sich meistens Truhen mit wichtigen neuen Items, wie Waffen, Soundtrack-CDs oder Coloramen.

Zur Seite steht euch ein Roboter namens Beep-O, welchen ihr eigentlich hauptsächlich steuert. So bewegt ihr den Charakter, der sehr an einen Staubsaugerroboter erinnert, durch die Areale und alle Mitglieder eurer Truppe folgen euch auf Fuß und Tritt. Ausgenommen am Schlachtfeld geht es etwas anders zur Sache, aber dazu später. Auf eurer Reise könnt ihr mariotypisch Münzen für Waffenkäufe einsammeln oder wie gesagt versteckte Kisten finden. Um Letztere zu erreichen müssen oftmals irgendwelche Rätsel gelöst bzw. Pfade entdeckt werden. Die Oberwelt ist zwar nicht riesig, aber es wird einem der Eindruck so vermittelt. Der Weg von Schlachtfeld zu Schlachtfeld ist sehr kurzweilig und schön. Erreicht ihr zwei Fähnchen wisst ihr, dass ihr jetzt eure Kanonen zücken müsst. Manchmal beginnt eine kurze Videosequenz, die die Story vorantreibt oder neue Charaktere einführt. Danach startet der...

Seite

1 2 [Fazit]