Spieletest: Little Dragons Cafe NSW

Screenshot Screenshot Screenshot

Weitere Infos

Releasedate:
28. September 2018

USK 0 Pro Controller unterstützt MyNintendo nicht kein amiibosupport

Mögliche Spielmodi: Handheld-,TV-,Tischmodus

Anzahl der Spieler: 1

Leser-Meinungen: Noch keine

Specials: keine

Plus / Minus

Positiv:
schöne Grafik
tolle Story
Negativ:
sehr einfach gehalten
geringe Langzeitmotivation

Ihr wolltet schon immer einen eigenen kleinen Drachen großziehen? Mit Little Dragons Café ist dies kein Problem mehr, denn die Harvest Moon-Entwickler machen es möglich! Yasuhiro Wada bringt uns mit Little Dragons Café in eine magische Welt, die sich sehr von den Harvest Moon-Spielen abgrenzt. Aber trotzdem werden altbekannte Harvest Moon-Elemente übernommen so, dass Fans auch auf ihre Kosten kommen. Aber was euch noch in diesem tollen Spiel erwartet könnt ihr in der Review lesen!

Die Story


Wir befinden uns auf einer kleinen Insel auf der unsere Mutter ein, gut laufendes, Familien-Café betreibt. Tag für Tag kommen genug Gäste die wir bedienen können. Da wir nun alt genug sind, führt unsere Mutter uns immer mehr an die Aufgaben eines Gastwirts heran, damit mein Zwillingsbruder und ich später einmal das Café übernehmen können.
Eines Tages jedoch wird unsere Mutter sehr schwer krank und wir müssen uns selbst um das Café kümmern. Ein harter Job für junge Zwillinge. Aber als ob das noch nicht genug ist, betritt ein fremder Mann das Café und übergibt uns ein Drachenei, welches direkt schlüpft.
Um unsere Mutter zu retten müssen wir nun den kleinen Drachen großziehen. Der Mann wird uns dabei zur Seite stehen und im Café leben.

Die Arbeit im Café


Natürlich bedeutet ein Café zu führen einen Haufen Arbeit. Man muss zusehen, dass man Zutaten sammeln geht, immer genug auf Vorrat hat und eine große Auswahl an Gerichten hat. Dann müssen die Gäste zufrieden gestellt werden und geputzt werden muss auch noch. Fast zu viel für zwei Teenies. Deswegen kommen,mit Fortschritt der Story, immer mehr Gäste, die uns helfen möchten. Nun haben wir einen Koch und genug Angestellte für die Bedienung und den Abwasch. So können wir uns ganz auf den Drachen konzentrieren und in Ruhe die Insel erkunden, die je nach Storyfortschritt, immer größer wird. Denn wir müssen ja auch immer neue Zutaten sammeln.

Wie schon erwähnt bekommen wir mit jedem Fortschritt neue Abschnitte der Insel dazu. In manchen Teilen der Insel bekommt man nämlich bestimmte Zutaten. Aber die Zutaten wären ohne Rezepte natürlich nutzlos. Diese müssen wir nämlich auch suchen. Ein Rezept besteht immer aus vier Rezeptteilen. Haben wir alle vier Teile eines Rezeptes gefunden, können wir diese zum fremden Mann in unserem Café bringen. Er fusioniert sie dann zu einem Rezept, welches wir dann kochen können.
Haben wir uns ein Rezept heraus gesucht können wir auch direkt starten. Wir müssen uns zuerst die passenden Zutaten zusammenlegen und dann geht es los. Mit einem Rhythmusspiel stellen wir die leckeren Gerichte her. Dazu müssen wir die Pfeiltasten zur passenden Zeit drücken. Dieses ist aber nicht immer so einfach wie es sich anhört. Ausgefallenere Rezepte sind schwieriger herzustellen und erfordern ein schnelles Reaktionsvermögen. Neue Gerichte müssen wir immer erst selbst einmal kochen, anschließend kann unser Koch sie dann auch für die Gäste kochen.
Die Gerichte müssen gut und lecker sein, damit unsere Gäste zufrieden sind, denn somit steigt der Ruf unseres Cafés und so kommen immer mehr neue Gäste zu uns.

Der Drache


Unser kleiner Drache hilft uns in allen Lebenslagen. Er begleitet uns auf Schritt und tritt. Dies ist sehr hilfreich, wenn wir die Insel erkunden möchten. Er findet zum Beispiel Zutaten in kleinen Höhlen oder räumt Baumstämme zur Seite, die im Weg liegen. Je größer er ist desto stärker wird er auch. Später kann er auch Gegner besiegen.
Durch jede Anstrengung verliert der Drache aber Lebenspunkte, diese können wir aber schnell wieder auffüllen indem wir ihm leckere Gerichte geben, die wir gekocht haben. Haben wir mal kein Essen mit, dann können wir ihn einfach streicheln. Das erhöht seinen Lebensbalken zwar nicht so schnell wie Essen, aber wenigstens ein wenig. Später können wir sogar auf ihm fliegen und neue Teile der Insel erkunden.

Fazit

Little Dragons Café ist ein super süßes Spiel für alle Altersklassen. Durch seine schönen bunten Farben spricht es natürlich in erster Linie Kinder an, aber auch die ältere Generation wird ihren Spaß daran haben. Obwohl das Spielprinzip sehr simpel gehalten ist, wird es nicht schnell langweilig und durch die Aufzucht des kleinen Drachen hat man immer eine Aufgabe. Auch die Aufgaben im Café und die lutigen Charktere halten einen bei Laune. Im Großen und Ganzen also ein gelungenes Spiel für Groß und Klein.

Grafik
9
Sound
8
Gesamt
8

verfasst von „Anke“

Diesen Artikel teilen:

Vielen Dank an die Firma Rising Star Games für die Bereitstellung des Testmusters.
Letzte Aktualisierung: 23.September.2018 - 19:13 Uhr