Spieletest: LEGO Harry Potter: Collection NSW

Screenshot Screenshot Screenshot

Weitere Infos

Releasedate:
30. Oktober 2018

USK 6 keine Onlinefunktion Pro Controller unterstützt MyNintendo nicht kein amiibosupport.

Anzahl der Spieler: 1-2

Leser-Meinungen: Noch keine

Specials: Beinhaltet DLC Pakete für Charaktere und Zaubersprüche.

Plus / Minus

Positiv:
das komplette Potter Universum
viel zu entdecken und sammeln
typischer LGEO Humor
Negativ:
in die Jahre gekommen
teils sehr leicht

Wie die Zeit doch vergeht. So ist es bereits acht Jahre her, dass Lego Harry Potter: Die Jahre 1-4 unter anderem für die Wii und den Nintendo DS erschienen sind. Ein Jahr danach erschien mit Lego Harry Potter: Die Jahre 5-7 der Nachfolger noch zusätzlich für den damals gerade erst erschienen Nintendo 3DS. Auch wenn mit dem “Verwunschenen Kind“ und den Geschichten der “Fabelhaften Tierwesen“ neues Material aus der Welt rund um Hogwarts auf den Markt kam, so verblasst Harry Potter als Teil der Medienlandschaft langsam aber sicher. In LEGO Harry Potter Collection könnt ihr die fantastischen Abenteuer von Harry und seinen Freunden auch auf aktuellen System neu erleben. Bereits vor zwei Jahren erschien die Sammlung für die PlayStation 4. Nun ist es auch auf der Nintendo Switch und der Xbox One soweit. Wir haben uns den Zaubermantel übergestreift um zu sehen, ob die Geschichte rund um den berühmten Zauberer und dem dessen Name nicht genannt werden darf noch über den gleichen Charme verfügt.

Euer Weg als Zauberer beginnt

In den Lego Harry Potter Spielen, könnt ihr die Geschichte der Filme, teils in leicht abgewandelter Form, nacherleben und spielerisch daran teilhaben. Und so beginnt euer Abenteuer mit der bekannten Szene aus Harry Potter im Ligusterweg. Natürlich sieht man hier direkt, dass das Ganze mit dem typischen Humor der LEGO Spiele gewürzt wurde.
Harry Potter wird als kleiner Junge bei den Dursleys abgeliefert. Jahr später erhält er seine Einladung um die Schule für Hexerei und Zauberei zu besuchen. Seine Pflegefamilie die mit all dem nichts zu tun haben will versucht vergeblich Hagrid davon abzuhalten, Harry seiner Bestimmung zuzuführen. Und so startet euer eigentliches Abenteuer in der Klötzchen-Version von Harry Potter in der Winkelgasse. Als erster betretet ihr Gringotts um eine Kleinigkeit abzuholen. Danach wird es Zeit Harry bei Ollivander mit einem passende Zauberstab auszurüsten. Sobald ihr dies geschafft habt wird es Zeit euch nach Hogwarts zu begeben. Der sprechender Hut weist euch euren Häusern und somit auch euren Weggefährten zu.

Aller Anfang ist schwer

Die bewährte LEGO Formel wurde zu seiner Zeit natürlich auch bei den Harry Potter Spielen eingesetzt. Allerdings, wohl auch durch die jüngere Zielgruppe bedingt, waren beide Titel weniger kampfbetont als etwa zum Beispiel die LEGO Star Wars Spiele. Und so liegt der Fokus doch eher auf mehr oder weniger schwere Rätsel zu lösen und mit der Umgebung zu interagieren. Das bewährte zerschlage ein Objekt um aus den Steinen etwas Neues aufzubauen blieb natürlich als Kernelement erhalten. Ein großer Unterschied im Gameplay ist natürlich der Einsatz von Magie. So müsst ihr euch die Finger weniger selbst schmutzig machen, sondern schwingt euren Zauberstab um Objekte und Personen eurem Willen zu unterwerfen. Wie gewohnt seid ihr auch in den Harry Potter Spielen in Gruppen unterwegs und könnt so manche Aufgaben nur durch vereinte Anstrengungen bewältigen.
Natürlich startet ihr als Jungmagier mit wenig Erfahrung und so müsst ihr im Laufe der, logischerweise sehr lineare, Geschichte immer wieder in den Unterricht um neue Zaubersprüche und Tränke zu lernen. Diese sind von Nöten um weiter in der Geschichte voran zu schreiten. Der erste Zauber den ihr meistern müsst ist Wingardium Leviosa. Dieser Schwebezauber ist unabdingbar um Rätsel zu lösen. Auch wenn die Steuerung recht gut funktioniert ist es leider manchmal in die Tiefe etwas schwer abzuschätzen wo genau sich das schwebende Objekt befindet um es an den richtigen Platz zu manövrieren. Tränke müsst ihr, nachdem ihr die Formel erlernt habt, selbst im Kessel brauen. So verleiht euch zum Beispiel der Stärketrank kurzfristig die nötige Kraft um auch schwere Gegenstände zu bewegen. Ungeduldige Spieler können Sprüche auch in der Stadt Hogsmeade kaufen. Allerdings schlägt dies ziemlich auf den Klötzchen-Geldbeutel.

Folgt Harrys Spuren

Die Spiele folgen dabei mehr oder weniger die Handlung der acht Filme. Zu Beginn könnt ihr auswählen ob ihr eben mit den Jahren 1-4 oder 5-7 starten wollt. Im Prinzip sind es ja immer noch zwei unabhängige Spiele. Wenn auch inhaltlich unterschiedlich, so unterscheiden sie sich von der Mechanik nicht.
Als Protagonisten den Filme, spielt ihr einen Großteil der Abenteuer auch in der Rolle von Harry, Hermine und Ron nach. Wobei jeder so seine Eigenheiten hat. Harry ist Meister im Umgang mit dem Besen. Ron hingegen kann seine Ratte Krätze einsetzen um Schalter zu aktivieren oder Bereiche zu erkunden, in die unsere Freunde nicht vordringen können. Hermine als Hirn der Truppe kann Geheimnisse lüften, die den beiden Jungs zu hoch sind. Sollten für Rätsel mehrere Charaktere von Nöten sein, so übernimmt die KI automatisch die Rolle einer eurer Weggefährten. In einigen Situationen dürft ihr auch in andere Rollen, wie zum Beispiel in die von Hagrid schlüpfen.
Natürlich verfügt auch die LEGO Harry Potter Collection über den gut funktionierenden Splitscreenmodus. Seid ihr Nahe genug beieinander, findet das Geschehen zentral im Vollbild statt. Entfernt ihr euch zu weit von einander, wird der Bildschirm geteilt.
Wie bereits erwähnt halten sich die Spiele mehr oder weniger streng an die Vorlage der Filme. Somit könnte manchmal etwas Langeweile aufkommen. Zum Glück bietet das riesige Schloss Hogwarts und die angrenzende Ortschaft Hogsmeade genug Möglichkeiten sich auszutoben. Auch Sammler und Entdecker kommen auch in diesem LEGO-Titel wieder voll auf ihre Kosten. Neben den normalen Steinchen, gibt es natürlich auch wieder goldene Steine, Hauswappen und mehr als 160 verschiedene Charaktere die gefunden werden wollen. Fans der Bücher werden also auch außerhalb der eigentlichen Geschichten mehr als genug Dinge erforschen und finden können.

Hexenwerk?

Vergleicht man die LEGO Harry Potter Collection mit aktuellen Titel wie zum Beispiel LEGO DC Super Villains, merkt man deutlich, dass die Spiele schon einige Jahre alt sind. Zum Glück, altern die Klötzchen-Spiele durch ihren Look nicht so schnell wie andere Grafikstile es tun. Und so sind Harry und seine Freunde, auch dank einiger Aufbesserungen im Bereich der Licht und Umgebungseffekte auch heute noch passable anzusehen. Vor allem im direkten Vergleich zur Wii und DS Fassung schneidet es das Spiel natürlich wesentlich besser ab.
Leider war Sprachausgabe zum damaligen Zeitpunkt noch nicht fester Bestandteil der LEGO-Titel. Während man sich bei neuen Titeln über tolle Synchronsprecher freuen darf, wird hier noch vor sich her geblubbert. Das hat zumindest den Vorteil, dass die Macher sich bei der Vermittlung, des gewohnt gelungenen, LEGO-Humors rein auf die die Gestik und Mimik der Figuren verlassen mussten.
Die Steuerung funktioniert anstandslos, auch wenn schwebende Gegenstände manchmal etwas hakelig und unpräzise zu manövrieren sind. Der Mehrspielermodus ist wie gewohnt auf das lokale Spiel beschränkt, funktioniert aber tadellos.

Fazit

Trotz der investierten Mühe, merkt man der LEGO Harry Potter Collection das Alter des Quellmaterials doch an der einen oder anderen Stelle an. Dennoch handelt es sich um eine komplette und gelungene Umsetzung der Geschichte rund um den Jungen der überlebt hat. Die folgerichtig recht lineare Story hält sich größtenteils an die Bücher bzw. Filme. In der großen Hubwelt von Hogwarts gibt es für Sammler und Liebhaber aber dennoch mehr als genug zu entdecken. Harry Potter Fans, welche die beiden LEGO Titel noch nicht gespielt haben, können hier bedenkenlos zugreifen.

Grafik
7
Sound
7
Multiplayer
8
Gesamt
7.5

verfasst von „David“

Diesen Artikel teilen:

Vielen Dank an die Firma Warner Interactive für die Bereitstellung des Testmusters.
Letzte Aktualisierung: 04.November.2018 - 17:40 Uhr