Spieletest: FIFA 18 NSW

Screenshot Screenshot Screenshot

Weitere Infos

Releasedate:
29. September 2017

USK 0 Online spielbar Pro Controller unterstützt MyNintendo nicht kein amiibosupport

Mögliche Spielmodi: Handheld-,TV-,Tischmodus

Anzahl der Spieler: 1-4

Leser-Meinungen: Noch keine

Specials: keine

Plus / Minus

Positiv:
flüssige Bildrate
viele Modi
inkl. Dritte Liga und Frauenfußball
Fußball für unterwegs
Negativ:
Optik und Gameplay etwas angestaubt
keine Online-Freundschaftsmatches
„The Journey“ fehlt
keine Pro-Clubs
Karriere und FUT nicht auf aktuellem Stand

Wie beinahe jedes Jahr schlägt das neue FIFA von Electronic Arts alle Rekorde und setzt sich besser ab, als kaum ein anderes Spiel im Erscheinungsmonat. Neben PS4, XBox One und PC gibt es dieses Mal auch einen Ableger für die Nintendo Switch. In den letzten Jahren mussten sich Nintendofans ja sehr gedulden, hat doch EA die Zusammenarbeit mit dem japanischen Unternehmen eher vernachlässigt. Wie sich deren Fußballsimulation aber nun schlägt, erfahrt ihr in unserem Test.

Licht und Schatten

Natürlich lässt sich streiten, ob man jedes Jahr FIFA als Vollpreistitel auf den Markt bringen muss, wo es doch vielleicht ein Update zu einem geringen Preis auch tun würde. Aber so lange sich die Kuh melken lässt, wird sich daran natürlich nichts ändern. Umso erfreulicher ist es zumindest, dass nun auch Nintendofans wieder in den Genuss eines FIFA-Spieles kommen. Gleich vorweg ist aber zu sagen, dass die bessere Version jene auf der PS4, XBox One oder PC ist. Warum? Weil das Fehlen des beliebten Storymodes „The Journey“, sowie der Möglichkeit mit Freunden eine Onlinepartie zu zocken doch große Mankos sind, wenn man bedenkt, dass Spieler dennoch den selben Preis bezahlen wie auf den anderen Konsolen.

Wenn man aber davon absieht bietet die Switch-Fassung dennoch einige nette Features, die zumindest für längeren Spielespaß sorgen. Neben der klassischen „Anstoss“-Variante, bei der ihr einfach ein Match gegen CPU oder Freunde zockt, gibt es noch viele Möglichkeiten sich nach Lust und Laune die Zeit zu vertreiben. So könnt ihr in diversen kleinen Games eure Skills verbessern, den Spieler und/oder Manager Karrieremodus starten, eine Frauenmeisterschaft und diverse on- und offline Turniere absolvieren oder sich die Zeit im FIFA Ultimate Team-Modus vertreiben. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit online gegen Spieler aus aller Welt anzutreten. Wie aber Eingangs erwähnt ist ein Spiel mit Freunden nur gemeinsam vor dem TV oder im lokalen Modus mit zwei Konsolen und für bis zu vier Spieler möglich. Online habt ihr leider nicht die Möglichkeit eure Kumpels einzuladen um eine schnelle Partie zu zocken.

FIFA Ultimate Team

In FIFA Ultimate Team kannst du dir deine eigene Mannschaft erstellen und so gegen den Rest der Welt oder gegen die CPU antreten. Spieler könnt ihr nur in eurem Team aufnehmen, wenn ihr die passende Sammelkarte besitzt. Diese könnt ihr außerdem tauschen oder verkaufen. Gegen echtes Geld ist es möglich, diverse Bronze, Silber oder Goldpacks zu kaufen, um spezielle Items und Spieler zu erhalten. So gibt es auch Karten welche die Laufdauer eurer Spielerverträge erhöhen, die Fitness verbessern und viele mehr. Weltfußballer haben natürlich einen höheren Wert und sind viel schwerer zu erhalten. Ihr müsst euch also nach oben arbeiten, Geld verdienen, Spieler leihen, kaufen und verkaufen und somit euren Kader an die Weltspitze bringen. Die Neuerungen von FIFA Ultimate Team die es auf den anderen Konsolen gibt wurden in die Switch-Fassung nicht integriert.

Um einige Dinge in FIFA 18 spielen zu können benötigt ihr auch eine ständige Internetverbindung. Gleich zu Beginn loggt ihr euch in die EA-Server ein, indem ihr euch mit eurem EA-Konto anmeldet. Viele der Modis funktionieren aber Gott sei Dank auch offline. Wer jedoch FIFA Ultimate Team unterwegs zocken möchte, der muss mit einer Enttäuschung rechnen. Den FUT benötigt, egal ob am TV oder im Handheldmodus, eine ständige Onlineconnection. Ihr solltet auch auf die Standby-Funktion der Konsole aufpassen. Gerade Modis, die eine ständige Onlineanbindung benötigen, werden geschlossen, sobald die Konsole in den Energiesparbetrieb wechselt. Es ist zwar toll unterwegs FIFA zocken zu können, aber bei einigen Dingen geht die Funktionalität leider nicht ganz so auf, wie es sich EA und wir Fans vielleicht gewünscht hätten.

FIFA 17,5

FIFA 18 spielt sich auch auf der Switch wie auf jeder anderen Konsole. Selbst die Steuerung unterscheidet sich in keiner Weise, ihr könnt sie aber auch wie gewohnt an eure Bedürfnisse anpassen. So passt/tackelt ihr mit B, schießt/tackelt mit A, flankt/grätscht mit Y oder macht einen Lochpass mit X. Auch die Schultertasten haben ihre üblichen Funktionen, wie schnelles Laufen, platzierter oder gehobener Schuss etc. Dennoch sind auch kleine Unterschiede im Gameplay zu den anderen Konsolen auszumachen. Das Spielverhalten erinnert hier sehr stark an den Vorgänger und die Spieler reagieren auch eine Spur langsamer auf Aktionen. Auch das Durchlaufen vom Mittelkreis – also generell Dribblings- sind wieder eine Spur zu intensiv und auch Weitschüsse sind oftmals zu mächtig. Das Defensivverhalten der KI hingegen ist oftmals zum Haare raufen. Also ganz rund erscheint das Gameplay noch nicht, wobei es auf der PS4 beispielsweise schon viel dynamischer und ausgereifter wirkt.

Grafisch ist FIFA 18 irgendwo angesiedelt zwischen PS3/XBox 360 und PS4/XBox One. Anstatt die Frostbite-Engine der anderen Versionen auf die Switch umzugestalten, hat sich EA entschieden, eine eigene Engine zu entwickeln. Grafisch kann diese, wie oben bereits erwähnt, nicht mit den anderen Plattformen mithalten. Gerade was Animationen, Lichteffekte, Detailgrad, Schärfe und Gesamtpräsentation angeht hat die Switch klar das Nachsehen. Man könnt meinen, man spielt hier ein FIFA 17,5. Man merkt im Vergleich schon bei den Texturen des Rasens das hier große Unterschiede sind. Die anderen Konsolen bieten außerdem dynamische Werbetafeln, Fans mit Fahnen etc. die Stimmung machen, die Spieler sehen einen Tick besser aus uvm. Auch einige Wettereffekte wurden weggelassen.

Dennoch sieht das Spiel besonders im Handheld-Modus sehr hübsch aus und auch auf dem TV ist FIFA 18 auf der Switch sehr ansehnlich und toll. Wer aber Multikonsolero ist, sollte zumindest die Unterschiede wissen. Jedenfalls läuft das Spiel im TV-Modus bei 1080p und im Handheldmodus bei 720p – stets mit flüssigen 60 fps.

Online-Matches wurden immer schnell gefunden und liefen ohne Lags oder andere Probleme. Es fiel aber auf, dass man oft gegen dieselben Mannschaften antrat. Wir spielten beispielsweise mit Liverpool und mussten bei zwei von vier Matches gegen denselben Verein antreten. Bei den anderen zwei Partien war es jeweils Juventus. Natürlich trafen wir auch andere Clubs, aber es war dennoch eine tendenzielle Häufigkeit an selben Kontrahenten zu bemerken. FIFA 18 bietet natürlich wieder das bekannte deutsche Kommentatorenduo Frank Buschmann und Wolff-Christoph Fuss. Die Moderaton lässt sich aber wie gewohnt auch ausschalten oder auf Englisch umstellen. In den Menüs werdet ihr wieder von tollen Tracks gut unterhalten und auch die Fans sorgen wie immer für eine tolle Kulisse.

Der Tabletop-Modus der Switch wird natürlich ebenfalls unterstützt und wer in irgendwelchen Pausen schnell mal eine Runde mit einem Kumpel zocken möchte, der ist mit der Steuerung über die Joy-Cons sehr gut bedient.

Fazit

Ach was soll man zu FIFA 18 für die Nintendo Switch sagen, außer: „Wo Licht ist, ist auch viel Schatten!“. Zwar bietet das Gesamtpaket einen riesengroßen Umfang an Spielern, Vereinen, Lizenzen und verschiedenster Modi, aber dennoch fehlen dann doch die wichtigsten Neuerungen der aktuellen Version. Generell hat man visuell, sowie gameplaytechnisch das Gefühl eine Version der letzten Jahre zu spielen. Selbst der Umstand online nicht mit Freunden zocken zu können oder in den Genuss von „The Journey“ zu kommen ist ein kleiner Schlag für das Fanherz. Vor allem muss man bedenken, dass man für denselben Preis alle diese Inhalte auf den anderen Konsolen spendiert bekommt. Großartig ist natürlich die Möglichkeit, FIFA auch unterwegs spielen zu können, was natürlich ein großer Pluspunkt ist – sieht es doch im Handheld-Modus noch dazu großartig aus. Wer also über die genannten Negativpunkte hinwegsehen kann, der erhält eine tolle Fußballsimulation und somit endlich einmal auch eine wirklich „ernsthafte“ FIFA-Umsetzung für eine Nintendo-Konsole.

Grafik
7.5
Sound
9
Multiplayer
8.5
Gesamt
7

verfasst von „Ulrich“

Diesen Artikel teilen:

Vielen Dank an die Firma Electronic Arts für die Bereitstellung des Testmusters.
Letzte Aktualisierung: 10.Oktober.2017 - 18:25 Uhr