Spieletest: Batman: The Telltale Series NSW

Screenshot Screenshot Screenshot

Weitere Infos

Releasedate:
17. November 2017

USK 16 Pro Controller unterstützt MyNintendo nicht kein amiibosupport

Mögliche Spielmodi: Handheld-,TV-,Tischmodus

Anzahl der Spieler: 1

Leser-Meinungen: Noch keine

Specials: keine

Plus / Minus

Positiv:
Optisch schick
Musikalisch sehr gelungen
Als Interaktiver Film wirklich gut
Negativ:
Spielerische Elemente kaum vorhanden
Zeitbemessung zu knapp
Größe der Bildschirmtexte nicht optimal
Nur englische Sprachausgabe

Entscheidungsfreiheit?

In vielen Situationen wird angegeben das sich diverse Personen an eure Entscheidungen erinnern werden. Auch wird am Anfang des Spiels damit geworben das eure Entscheidungen das Spielgeschehen beeinflussen werden was auf einer Art zwar stimmt – spielt man hingegen das Spiel auch ein weiteres Mal durch erkennt man recht schnell, das dies nur bedingt so ist. Um das ganze erklären zu können kommen wir nicht umher etwas zu Spoilern. Daher sollten jene die nichts von der Story vorab erfahren wollen nachfolgenden Abschnitt überspringen.

So gilt es etwa sich in einer Begebenheit zwischen der Rettung von Catwoman oder Harvey zu entscheiden. Egal wie man sich hier entscheidet, die Auswirkung ist letztendlich sie gleiche und Harvey entwickelt sich zu einem Irren, nur hat er das eine Mal Verbrennungen im Gesicht oder eben auch nicht. Auch spielt es keine Rolle ob man sich auf eine heiße Nacht mit Catwoman einlässt oder nicht. Letztendlich schläft er sowieso dort, ob allein oder mit ihr, und wird am nächsten Morgen halbnackt von Harvey erwischt was die gleiche Reaktion von ihm hervorbringt.

Selbstverständlich ist es nur mit viel Zeit und Aufwand möglich derart gravierende Entscheidungen zu implementieren, die zu weiteren Story-Strängen führen. Da diese bei 5 Episoden jedoch so extrem in die Höhe schießen würden ist es prinzipiell verständlich, das sich dies nur schwer verwirklichen ließe. Dann sollte man aber vielleicht weniger damit werben das das Spielgeschehen durch die eigenen Entscheidungen verändert wird, was es letztendlich aber nur bedingt tut.

Hier hätten sich die Entwickler vielleicht an Square Enix und ihrem Spiel "Life is Strange" orientieren sollen, in dem die Entscheidungen des Spielers wirklich spielrelevante Veränderungen mit sich bringen und das über alle Episoden hinweg. Teltale Games täuschen das in Batman eher vor als das hierin Entscheidungen wirklich Einfluss auf das weitere Geschehen haben.

Optisch und Musikalisch gelungen

Optisch kommt Batman - The Teltale Series im Cell Shading-Look daher, was dem Spiel wirklich gut steht. Natürlich gibt es im Vergleich zu den schon länger erschienenen Xbox One und PS4 Pendats grafische Abstriche, die jedoch auch nicht zu extrem ausgefallen sind, wie etwa ein paar Lichteffekte weniger, ein paar fehlende Spiegelungen und auch blassere Texturen. Insgesamt gesehen kann sich die Optik aber dennoch mehr als nur sehen lassen. Charaktere und Umgebungen sind sehr schön gestaltet und lassen wirkliches Batman-Feeling aufkommen.

Auch in Sachen Musik und Soundeffekte kann man nicht meckern, bekommt man doch teils düstere und stimmige Klänge auf die Ohren, die eine wirklich gute Atmosphäre aufkommen lassen. Die Soundeffekte klingen sehr realistisch und wirken zu keiner zeit unpassend oder aufgesetzt. Die englische Sprachausgabe ist zudem sehr gut geworden und versprüht ihre ganz eigenen Charme was der Atmosphäre freilich zugute kommt. Deutsche Sprachausgabe wäre hier sicherlich auch fein gewesen, besonders für jene die dem englischen nicht mächtig sind. Dies hätte durchaus einige Kritikpunkte im Spiel entschärfen können.

Seite

1 2 [Fazit]

Fazit

Es ist schwer eine Wertung für dieses 5 Episoden-Spiel abzugeben, besonders weil es doch einem Rückgang entspricht im Vergleich zu bereits erschienenen Spielen von Teltale Games. Das Spiel bietet leider zu wenig Momente in denen man Batman frei steuern kann und stellt sich so eher als eine Art Interaktiver Film in den Vordergrund. Dies ist an sich keineswegs schlecht, denn als solcher ist er wirklich sehr gut gemacht. Allerdings wird durch die zu knapp bemessene Zeit in der man Entscheidungen treffen muss das Gameplay deutlich nach unten gezogen. Zudem sind alle 3 Bildschirmtext-Größen nicht optimal und erschweren das ganze auch noch. Der Umfang ist mit ungefähr 10 Stunden "Spielzeit" Okay, aber auch nicht berauschend, wenn man bedenkt, dass das Spiel 44.99 € kostet. Batman-Fans und Freunde von Interaktiven Filmen können getrost einen Blick wagen. Wer allerdings hofft viel Spiel darin zu finden dürfte aber Enttäuscht werden.

Grafik
8
Sound
8.5
Gesamt
7

verfasst von „Tommy“

Diesen Artikel teilen:

Vielen Dank an die Firma Telltale für die Bereitstellung des Testmusters.
Letzte Aktualisierung: 04.Dezember.2017 - 17:35 Uhr