Spieletest: Baphomets Fluch 5: Der Sündenfall NSW

Screenshot Screenshot Screenshot

Weitere Infos

Releasedate:
21. September 2018

USK 12 Pro Controller unterstützt MyNintendo nicht kein amiibosupport

Mögliche Spielmodi: Handheld-,TV-,Tischmodus

Anzahl der Spieler: 1

Leser-Meinungen: Noch keine

Specials: keine

Plus / Minus

Positiv:
Interessante Story
gelungene Atmosphäre
2 Charaktere
Negativ:
Unterhaltung stockt manchmal
Keine Extras
recht leblose Optik

Baphomets Fluch 5: Der Sündenfall entstand 2013 und 2014 bereits als Zweiteiler für PC und wurde auch auf Konsole veröffentlicht. Nun erschien auch eine Umsetzung für Nintendo Switch.

Back to the Roots

Nachdem man mit den beiden Vorgängern eher negative Kritik erntete, gehen die Entwickler im fünften Ableger wieder zu den Wurzeln der Serie zurück - optisch als auch spielerisch. Denn insbesondere die Optik besteht nicht mehr aus dreidimensionalen Umgebungen sondern ist wieder in schickem 2D Comic Style gehalten.

Wir übernehmen die Rolle von George Stobbart der sich gerade in einer Bildergalerie in Paris befindet. Es ist ein sonniger Flühlingstag der so schön hätte sein können. Doch es kommt natürlich anders... vor unseren Augen findet ein Raub in dieser Galerie statt und der Besitzer wird erschossen. Unsere Begleiterin folgt dem Räuber hinaus über die Straße und verschwindet in den Gassen der Stadt. Nachdem sich George kurz in der Galerie umgeschaut hat kommen ihm einige Dinge seltsam vor... Warum hat ausgerechnet nur jene Alarmanlage versagt, von der das Gemälde entwendet wurde und warum hält der Besitzer einen Zettel in der Hand auf dem der Raub angekündigt wird? Nun diese Fragen gilt es zu lösen.

Wie in jedem Point & Click-Adventure spielt die Kommunikation und Interaktion mit der Umgebung die größte Rolle. Je mehr man diese untersucht und je mehr man mit den umstehenden Personen redet, desto mehr Details und Hinweise kommen ans Licht. Auch geht es darum Objekte zu finden, einzusammeln und in Rätseln miteinander oder Teilen der Umgebung zu kombinieren. Viele Rätsel sind recht einfach gehalten, einige andere hingegen erfordern schon etwas mehr Köpfchen und logisches Denken um die Aufgaben zu lösen. Eine gute Intuition ist zudem auch von Vorteil.

Dabei arbeitet George mit Nico, einer langjährigen Kollegin, zusammen um den Räuber zu finden und herauszufinden was es mit diesem mysteriösen Überfall und dem Zettel in der Hand des Opfers auf sich hat. Je nach Kapitel übernehmt ihr entweder die Rolle von George oder Nico. Es gibt keine freie Wahl für einen der beiden Charaktere.

Gelungen ist besonders die deutsche Sprachausgabe die jende Unterhaltungen mit Zeugen, Verdächtigen oder allgemeinen Passanten unterstützt. So muss man sich nicht nur auf die Bildschirmtexte konzentrieren sondern kann auch seiner Intuition Anhand der gesprochenen Worte freien Lauf lassen. Leider ist die Lippensynchronität nicht übermäßig genau und es kommt auch des öfteren zum stocken bis eine Person euch antwortet, nachdem ihr diese etwas gefragt habt. Das ganze ist aber noch im Rahmen des erträglichen.

Die Story entwickelt sich dann durch die Gespräche weiter und es kommen immer mehr Details ans Licht. Um diverse Objekte in den unterschiedlichen Umgebungen zu finden, muss man diese natürlich erst einmal finden. Dank des Cursors und der Rumble-Funktion geht dies recht gut von der Hand, denn in spielentscheidenden Momenten macht sich der Rumble bemerkbar wenn man das richtige Objekt gefunden hat.

Als Bonus gibt es bei der Switch-Version noch Behind the Scenes-Videos, die extra für diese Fassung gefertigt wurden und die so noch nie veröffentlicht wurden. Ein wirklich netter Bonus. Ansonsten kann man aber keine neuen Kapitel oder ähnliche Extras erwarten. Das Spiel entspricht den anderen, bisher veröffentlichten Fassungen.

Technisch gelungen

Die schicke Optik im Comic-Style passt sehr gut, leider wirkt sie ziemlich leblos durch ihre vorgerenderten Hintergründe. Hier hätte man dem Spiel mit kleinen Details ruhig etwas mehr Leben einhauchen dürfen. Die deutsche Sprachausgabe ist wie bereits erwähnt sehr gelungen - Soundeffekte und musikalische Untermalung sind sehr passend, wenn auch nur minimal vorhanden.

In Sachen Steuerung geht das Abenteuer gut von der Hand. Ihr könnt das Geschehen mit einem ProController steuern, den Joycons oder aber auch per Touchsteuerung - letztere Zwei können auch kombiniert werden.

Fazit

Baphomets Fluch 5: Der Sündenfall ist ein überaus gelungenes Point & Click-Adventure was sehr viel Freude bereitet und mit einer interessanten Story aufwartet. Dennoch kommt es nicht ganz an das Original heran, was mitunter auch an den teils schwachen Rätseln liegt. Außerdem wäre es wünschenswert gewesen wenn die Entwickler ein Extra Kapitel oder ähnliches implementiert hätten. Dennoch ein empfehlenswertes Spiel.

Grafik
7
Sound
7.5
Gesamt
8

verfasst von „Tommy“

Diesen Artikel teilen:

Vielen Dank an die Firma Nintendo für die Bereitstellung des Testmusters.
Letzte Aktualisierung: 03.Oktober.2018 - 14:13 Uhr